Sturm Miguel: Bisher keine größeren Schäden in Belgien

Noch den ganzen Samstag muss mit Sturmböen gerechnet werden.

Archivbild: Sturm (Nicolas Lambert/belga)

Archivbild: Sturm (Nicolas Lambert/belga)

In der Nacht gab es in mehreren Regionen des Landes Feuerwehreinsätze – vor allem wegen umgeknickter Bäume. Große Schäden wurden bisher nicht gemeldet.

Die Feuerwehr musste allerdings mehrere Straßen von umgestürzten Bäumen und herabgefallenen Ästen räumen. Die Brüsseler Feuerwehr rückte 36 Mal aus.

Probleme durch umgeknickte Bäume gab es auch im Bahnverkehr. Mittlerweile läuft der Zugverkehr aber wieder normal. Das hat Schienennetzbetreiber Infrabel mitgeteilt.

Seit Freitagabend sorgt das Sturmtief Miguel für Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.

Vor allem an der Küste ist noch bis Samstagabend 21 Uhr mit starkem Wind zu rechnen. Im Landesinneren dürfte sich der Sturm im Laufe des Nachmittags abschwächen.

vrt/rtbf/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150