Gesicht von Greta Thunberg auf Brüsseler Haus verewigt

Ein Bild Greta Thunberg ist jetzt auf einem Gebäude in der Nähe des Brüsseler Fischmarktes zu sehen.

Konterfei von Greta Thunberg auf einem Haus in Brüssel

Bild: Nils Quintelier/Belga

Der Brüsseler Künstler Henk De Ruddere (Encq) hat auf der Fassade des Hauses das Gesicht der Klimaaktivistin aufgemalt.

Der Hausbesitzer hatte in Absprache mit der Stadt Brüssel den Auftrag dazu erteilt. Die Fassade des Gebäudes ist durch die Abgase in den letzten Jahren sehr dunkel geworden.

Der Künstler sagte, sein Werk sei ein Statement. Er sei stolz auf die jungen Menschen, die für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gehen.

vrt/est

Kommentar hinterlassen
25 Kommentare
  1. Yves Tychon

    Wenn man nicht ausgerechnet gegenüber wohnt, kann es einem eigentlich ziemlich egal sein…

  2. Marcel scholzen Eimerscheid

    Wuerde gut neben Mickey Mouse und Kapitaen Haddock passen und nicht weiter auffallen.

  3. Guido Scholzen

    Die Namen der Jecken, stehen in allen Ecken.

  4. Dieter Leonard

    Es bereitet ihnen offensichtlich Freude, sich wiederholt über Greta Thunberg lustig zu machen, meine Herren. Man muss nicht alles gut finden, was im Namen des Klimaschutzes veranstaltet wird. Die Witzfiguren in der Frage des anthropogenen Klimawandels sind allerdings eher in den Reihen derer zu suchen, die sich beharrlich an ihr wissenschaftsfeindliches, ideologisch verblendetes Weltbild klammern.

  5. Peter Schallenberg

    Dem Zeitgeist entsprechend, aber nicht wirklich hilfreich, das Portrait von Frl. Thunberg.

    Womit wir beim Thema sind, Herr Leonard: Ideologisch verblendetes Weltbild! Und das aber leider hüben wie drüben! Rechthaberei überall! Meinungsvielfalt nur als Lippenbekenntniss. Muß man immer überzeugen? Gibt es wirklich nur eine einzige Wahrheit?

  6. Dieter Leonard

    Nein Herr Schallenberg! Es gibt selbstverständlich nicht nur eine Wahrheit.
    Aber Wahrheitsfindung hat nichts mit gezielter Desinformation aus ideologischer oder persönlicher Motivation zu tun.
    Wer immer wieder nachweislich falsche Informationen verbreitet, um seinen Standpunkt zu bekräftigen, muss mit Gegenrede rechnen. Die Errungenschaft und Gefahr der neuen Medien und der Informationstechnologien besteht darin, dass Wissen genauso schnell verbreitet wird, wie Fake-News. Und weil dies so ist sollte es in unser aller Interesse liegen, dass das bewusste Verbreiten davon – mit welcher Absicht auch immer – offen gelegt wird.
    Wer sich bewusst, ohne Argumente und ohne bzw. mit falschen Fakten gegen die Wissenschaft und auf die Seite der Verschwörungstheoretiker stellt, kann nicht den Anspruch erheben, ernst genommen zu werden.
    Die Herren Scholzen, Wahl und Co. haben diesen Anspruch längst verspielt.

  7. Marcel scholzen Eimerscheid

    Werter Herr Léonard. In einer freien Gesellschaft ist es ueblich, das man sich lustig macht ueber Personen der Zeitgeschichte. Dann erklaeren Sie mir doch bitte, warum man das nicht machen sollte.

  8. Alexander Hezel

    Ob es rühmlich ist, sich als Erwachsener über Kinder und Jugendliche lustig zu machen…?

  9. Dieter Leonard

    @M. Scholzen
    Es geht ihnen nicht darum, sich über „Personen der Zeitgeschichte“ lustig zu machen, sondern gezielt darum, Menschen, die sich für die Klimaproblematik oder ökologische Fragen einsetzen, zu diskreditieren. Nicht anders haben sie gemacht, als sie Jugendliche, die allein ein Transparent im Hambacher Forst platziert hatten, als Terroristen und Dschihadisten betitelt haben. Ihr hanebüchener Vergleich der demonstrierenden Schüler mit Kindersoldaten rundet das Bild ab.
    Sie können sich lustig machen und herabwürdigen wen sie wollen Herr Scholzen.
    Die Gegenrede müssen sie dann allerdings auch akzeptieren.

  10. Norbert Schleck

    Da der eine der Scholzens & Scholzens sich in den Osterurlaub verabschiedet hat (s. „26.000…“) bleibt der andere sozusagen als Stallwache zurück.

    Man fragt sich schon, warum er und andere „Antiklimawandelgurus“, um deren Jargon zu verwenden, sich so vehement, ja gehässig, auf Schulkinder und Jugendliche einschiessen, die weder wie die Gelbwesten randalieren noch sonst wirtschaftlichen Schaden anrichten.

    Man wirft ihnen vor, die Schule zu schwänzen statt außerhalb der Unterrichtszeit zu demonstrieren.

    Aber wie ist das jetzt in Polen, wo die Lehrer streiken. Unfassbar! Da streiken Pädagogen, verantwortungsbewusste Erwachsene, und das nicht etwa während der Schulferien, sondern sogar zur Prüfungszeit und nicht für irgendwelche hehren Klimaziele, sondern ganz materialistisch für mehr Lohn.

  11. MARCEL SCHOLZEN eimerscheid

    Werter Herr Leonard,
    Sie haben ja all meine „Untaten“ säuberlich aufgelistet. Ich liege Ihnen anscheinend schwer im Magen. Aber besser das, wie „politisch korrekt“. Und auf Humor und Kritik reagieren Sie wie die Iraner in den 80er Jahren, als Rudi Carell zum 8. Jahrestag der islamischen Revolution in seiner „Tagesshow“ Ayatollah Khomeni auf die Schippe nahm.

  12. Guido Scholzen

    Ich fordere die Dekarbonisierung der Klimaschützer!

  13. Carl Schumacher

    Greta Tintin Thunberg erlitt mit 11 (elf) Jahren eine schwere Depression, sie wollte nicht mehr sprechen und verweigerte das Essen, weshalb sie in der Folgezeit auch nicht mehr wuchs. Ursache der Depression: das Kind hatte sich in den Kopf gesetzt dass die Erde durch den Klimawandel ihrem Ende zuging und die Menschen wohl daran schuld wären.
    Dieses Kind, mit seinen „Wahnvorstellungen“ wird jetzt überall vor die Mikrofone gestellt und unreife Erwachsene klatschen begeistert Beifall wenn es dann auch noch in Tränen ausbricht (siehe Europaparlament),
    Nicht nur dieses Kind braucht dringend psychiatrische Hilfe, sondern auch alle unreifen Erwachsenen die es nicht fertigbringen dieses Kind in die Realität zurückzubefördern und dessen düsteren Vorhersagen auch noch Applaus spenden.

  14. Norbert Schleck

    Ah, der Herr Guido Scholzen ist wieder da.
    War da nicht was mit: „Hiermit gibt der Klügere nach, und frohe Ostern.🐰
    Aber wenn die Klugen immer nachgeben, dann regieren halt die Dummen. Ich lass euch schon regieren bis auf Weiteres.“ („26.000…“)

    Da hat die Klugheit nicht sehr lange gehalten, aber dieser letzte völlig sinnfreie Kommentar musste wohl raus. Auch Herr Marcel S. bringt Profundes zum Thema.

    Nachdem die Diskussion nun auf diesem Tiefpunkt angekommen ist, wäre es wirklich an der Zeit, eine österliche Auszeit zu nehmen, was ich hiermit tue.

    Da der Beitrag „26.000…“ schon wieder von der Liste verdrängt wurde, hier nochmal der Lesetipp zum Klimaquiz für Schüler vom AfD-Abgeordneten Hilse:
    „Das Schüler-Klimaquiz der AfD: die Auflösung“

  15. Dieter Leonard

    @M. Scholzen
    Ein absurder Vergleich reiht sich an den anderen: Von den Öko-Terroristen, Klima-Dschihadisten, Kindersoldaten, Ayattolahs, … bis zu den grünen Schlümpfen.
    Wie wäre es, ihre Gedanken zu ordnen, bevor sie in die Tasten hauen?
    Aber genau hier liegt wohl das Problem.

  16. Marcel scholzen Eimerscheid

    Herr Carl Schumacher hat das Greta-Unfug-Phaenomen (GUP), was nichts mit Umweltschutz zu tun hat, gut beschrieben. Der trockene Sommer 2018 hat Greta in ihrer Ueberzeugung bestaetigt und sie zum Schulstreik motiviert.

    Angenommen der Sommer waere verregnet gewesen, wuerde Greta an eine neue Sintflut glauben und durch die Weltgeschichte reisen, um die Menschen zum Bau von Archen zu ueberzeugen.

  17. Alexander Kerres

    Wir haben die Herren Scholzen & Co einfach nur missverstanden.
    Das ist natürlich alles nur Satire gewesen und wir warten jetzt alle darauf, dass Jan Böhmermann den Fake endlich auflöst.

  18. Dieter Leonard

    @C. Schumacher
    Die „düsteren Vorhersagen“ und die „Wahnvorstellungen“ von Greta Thunberg entsprechen der einhelligen Meinung und den Forschungsergebnissen der Wissenschaftler weltweit. Dies wieder besseres Wissen zu leugnen und nicht zur Kenntnis zu nehmen ist da schon eher ein Fall für den von ihnen angeführten „Psychiater“.
    Sollte Greta Thurnberg auch nur einen einzigen Impuls dafür gegeben haben, dass politische Entscheidungen sich konsequenter an den Herausforderungen orientieren, hat sich ihr Einsatz gelohnt.
    Was das Geschwätz derjenigen wert ist, die nichts Besseres zu tun haben, als eine Jugendliche aber auch die Wissenschaft generell zu diskreditieren, ist selbstredend. Geschwätz eben.

  19. Carl Schumacher

    Einige Kernaussagen von Greta Tintin Thunberg :

    „Wir können die Welt nicht retten, indem wir uns an die Spielregeln halten. Die Regeln müssen sich ändern, alles muss sich ändern, und zwar heute.“
    „Ich mache das, weil ihr Erwachsenen auf meine Zukunft scheißt.“
    „Ich will, dass ihr in Panik geratet. Ich will, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre. […] Ich will, dass ihr handelt, als würde euer Haus brennen. Denn es brennt.“
    „Es gibt keine Grauzonen, wenn es ums Überleben geht.“
    „Ich habe gelernt, dass man nie zu klein dafür ist, einen Unterschied zu machen.“

    Anhand von solchen „wissenschaftlichen Forschungsergebnissen“ brechen scheinbar verschiedene Leute in Hysterie aus, schlagen Purzelbäume und können vor lauter Verzückung nicht an sich halten. Welch ein Evangelium !
    Fallet auf die Knie liebe Leute, huldigt der Klima Greta : Heil Heil Heil !

    Na Bravo ! Wozu braucht es da noch Karneval?

  20. Dieter Leonard

    Kann es sein, Herr Schumacher, dass sie noch nicht einmal den Kontext der Diskussion über den anthropogenen Klimawandel erfassen?
    Greta Thunberg mag in ihrem jugendlichen Engagement bisweilen über’s Ziel hinaus schießen. Sie zielt im Gegensatz zu den Hobby- Forschern, Zynikern und Leugnern zumindest in die richtige Richtung.
    Sie, Herr Schumacher werden keine 27.000 Wissenschaftler hinter sich vereinen. Und selbst bei den Karnevalisten habe ich da so meine Zweifel.

  21. Frank Kueches

    @Carl Schumacher
    Na Bravo! Wozu braucht es noch Ihre Kommentare? So sinnfrei wie ein
    deutscher Ballermann Hit!

  22. Marcel scholzen Eimerscheid

    Dem GUP (Greta-Unfug-Phaenomen) kann man nur mit Satire und Humor begegnen. Es ist im Prinzip nichts anderes als eine neue Variante von „Non-stop Nonsens“. Und das dann auch noch viele Leute diesem Klamauk eine besondere fast mystisch religioese Bedeutung zumessen, rundet die Sache ab. Verpasst dem GUP eine spezielle Note, die mit Vernunft und Verstand nicht erfasst werden koennen.

  23. Dieter Leonard

    Meinten sie SUP hoch 2?

  24. Carl Schumacher

    @ Dieter Leonard
    Ihre Greta hat in London schon wieder Sätze von sich gegeben die ihrer Ansicht nach ja „der einhelligen Meinung und den Forschungsergebnissen der Wissenschaftler weltweit entsprechen“:
    „Viel zu lange standen die Politiker und die Leute an der Macht im Weg, ohne irgendetwas zu tun, … Aber wir werden sicherstellen, dass sie nicht länger damit davonkommen.“
    Ist das nicht entzückend? Und so bedeutend für das Klima. Rette uns Greta — bitte bitte rette uns!

  25. Marcel scholzen Eimerscheid

    Werter Herr Léonard.
    Da Sie und Ihresgleichen Ja soviel geben auf die Aussagen von Greta Thunberg, schlage ich vor, deren Aussprueche zu sammeln in einem „Handtuch des Klimaschutzes“, aehnlich der Maobibel, und dann sich zu versammeln und ueber die Gretas oft unverstaendliche und wirren Sprueche zu diskutieren, die ja viel Raum fuer Interpretation geben.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150