Schulpflichtalter wird gesenkt: Was steckt dahinter?

Ab dem Schuljahr 2020-2021 wird das Schulpflichtalter in Belgien von sechs auf fünf Jahre gesenkt. Der zuständige Parlamentarische Ausschuss in Brüssel hat dem Gesetzentwurf einstimmig zugestimmt. Der Text muss jetzt nur noch grünes Licht im Föderalparlament erhalten.

Illustrationsbild: Laurie Dieffembacq (belga)

Illustrationsbild: Laurie Dieffembacq (belga)

Obschon das Unterrichtswesen eigentlich Gemeinschaftsmaterie ist, gehört das Schulpflichtalter zu den den föderalen Angelegenheiten.

Übrigens: Schulpflicht ist nicht gleich Schulpflicht.

Um die Schulpflicht zu erfüllen, muss ein Kind entweder die Schule besuchen oder Hausunterricht erhalten. Eigentlich müsste es also Lehrpflicht heißen.

Konkret heißt das also nicht, dass das erste Schuljahr jetzt mit fünf Jahren beginnt. Es geht um das letzte Kindergartenjahr, das Pflicht wird.

Das Hauptmotiv für die Senkung des Schulpflichtalters ist die Beseitigung sozialer Ungleichheit.

In der Regel gehen fast alle Fünfjährigen bereits in den Kindergarten. Ausnahmen bilden meist Kinder mit Migrationshintergrund in den Großstädten.

Studien haben gezeigt, dass diese Kinder häufiger mit Lernrückstand konfrontiert sind. Das verfolgt die Kinder oft für den Rest ihrer Schullaufbahn. Die Folge: Mehr Schulabgänger ohne Sekundarschulabschluss.

Die Senkung des Schulpflichtalters soll also die Chancen auf Bildung und später im Berufsleben verbessern.

Die Entscheidung, das Schulpflichtalter zu senken, kommt nicht ganz unerwartet. Die Überraschung ist eher, dass man sich endlich geeinigt hat.

Gesetzesvorschläge zur Senkung des Schulpflichtalters gab es schon 2003. Also vor 16 Jahren.

Ursprünglich wollten einige Parteien das Schulpflichtalter sogar auf drei Jahre senken. Vor allem die sp.a und die PS haben sich dafür stark gemacht. Darüber ist man sich aber nie einig geworden.

Schulpflicht ab 5 ist also ein Kompromiss auf den man sich endlich einigen konnte.

Wenn der Gesetzestext durchs Föderalparlament kommt, haben die Schulen noch etwa anderthalb Jahre Zeit, sich darauf vorzubereiten.

soir/demorgen/hln/mz/rasch

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Reiner Mattar

    Meiner Meinung nach müsste es Unterrichtspflicht heißen, aber das ist ja nur das Etikett 😉 Unser Nachbar Luxemburg hat diese Pflicht ab 4 Jahren, ich denke aus dem gleichen Grund.
    Ich glaube bei uns in der DG ist das Problem weniger groß, da wirklich fast alle in den Kindergarten gehen. Für die Eltern wird es Umstellungen geben, da sie zB urlaubsbedingtes Fehlen entschuldigen müssen.
    Was mich an der Diskussion besonders freut ist die Tatsache, dass endlich erkannt wird, dass im Kindergarten ein wichtiger Grundstein für die Bildung gelegt wird, dessen Fehlen oft böse Folgen hat. Ich hoffe, dass im Kindergarten auch weiter viel gespielt wird, da das eine der wichtigsten Lernmethoden ist!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150