Ab sofort: Aus Diesel ist B7 geworden

Seit Freitag gibt es neue Bezeichnungen für Kraftstoffe an Tankstellen. Diesel heißt nur noch B7, aus Super95 ist E10 geworden.

Aus Diesel wird B7

Bild: Laurie Dieffembacq/Belga

Damit wird eine Direktive der Europäischen Union durchgesetzt. EU-weit und in sieben weiteren Ländern, unter anderem in der Schweiz, in Norwegen und Serbien, sollen auch die Schilder für die Kraftstoffe einheitlich sein: weiß mit schwarzer Schrift.

In einer Übergangsphase sollen aber auch noch die alten Schilder zu sehen sein.

rtbf/est

Kommentar hinterlassen
6 Kommentare
  1. Anja Wotschke

    Bin dann mal gespannt wieviele falsch tanken werden, statt Diesel Benzin und umgekehrt. Wer kommt in einem solchen Fall für den etwaigen Schaden auf ? Wie immer werden wohl die Autohalter selbst dafür grade und aufkommen müssen. Jedenfall reiner Schwachsinn DIESE Umbenennung.

  2. Brigitte Wiechert

    das ist echt Schwachsinnig
    ich glaube es gibt viele andere Probleme
    als die Umbenennung der Kraftstoffe
    das geht eh wieder zu lasten der Steuerzahler

  3. Yves Tychon

    Vor gefühlt drei Jahrzehnten wurde mal beschlossen, die Leistung von Kraftfahrzeugen nicht mehr in Pferdestärken (PS), sondern in Kilowatt anzugeben. Bis heute kann wohl kaum jemand sagen wieviel Kilowatt sein Pkw-Motor wohl leistet. Genausowenig kann ich mir vorstellen, dass in dreißig Jahren jemand sagen wird: „Mein Auto fährt mit B7“.
    Mag sein,dass es bis dahin keine Verbrennungsmotoren mehr geben wird, aber das steht auf einem anderen Blatt…

  4. Freddy Langer

    „Damit wird eine Direktive der Europäischen Union durchgesetzt“. . . Meine Güte, was machen die überhaupt da in der EU???? Diese Entscheidung ist sowas von UNWICHTIG wie auch SINNLOS!

  5. Erik Markens

    Naja, so ganz schwachsinnig ist das nicht… Schließlich findet gerade durch die EU auch ein gelockerter und dadurch hoher Personen- und Warentransport statt, von Reisen und Tourismus ganz zu schweigen. Da ist es eigentlich Voraussetzung, dass die Bezeichnungen überall einheitlich sind (woher weiß ich als z.B. Tourist in Tschechien, wie die unterschiedlichen Treibstoffarten in der Landessprache bezeichnet werden?). Diesel und Benzin sind beides deutsche Bezeichnungen. Das man sich nun echauffiert, dass man nicht diese Bezeichnungen genommen hat, lässt uns tief in den Sprachnationalismus zurückfallen. Die Abkürzungen sind auf den ersten Blick komplex, schaffen auf den zweiten Blick aber Gleichberechtigung und Klarheit. Und ich bin sicher: in der Umgangssprache wird „Diesel“ und „Benzin“ weiterhin dominieren, aber im Ausland weiß man dann direkt, wo welcher Treibstoff ist. In DE/LU/BE wird im deutschsprachigen Raum sowieso „Diesel“ oder „Benzin“ als Zusatzbezeichnung auf den Etiketten vermerkt sein…

  6. Frieda Meyer

    Interessant zu wissen wäre, was hinter den Bezeichnungen steht.

    So gibt es in Luxemburg z B E5, während in Belgien E10 zu haben ist.
    Hier handelt es sich, bei der Ziffer um den Anteil von Alkohol im Benzin und dabei sagt das noch nichts über die Qualität des Kraftstoffs aus. Während früher 98er bessere Aditive, als 95er hatten, sind die Qualitätsunterschiede heute von Anbieter zu Anbieter anders gekennzeichnet.

    Ein Beitrag zu diesen Informationen könnte ein Redakteur auch mal verfassen.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150