Drohender Stromengpass: Bemühungen laufen weiter

Der Energielieferant EDF Luminus hat angekündigt, sein Gaskraftwerk in Seraing bereits am 15. Oktober und nicht wie geplant erst am 1. November wieder ans Netz zu bringen. Die Maßnahme werde ergriffen, um den möglichen Stromengpass im November zu vermeiden, heißt es.

Lichterkette

Bild: Pixabay

Das Gaskraftwerk in Seraing liefert normalerweise 470 Megawatt Strom. Im Ernstfall könne die Kapazität auf 500 Megawatt erhöht werden, teilt Luminus jetzt mit.

Das sind gute Neuigkeiten für die Bürger, aber auch für Energieministerin Marie-Christine Marghem. Denn gleichzeitig berichtet am Mittwoch die Wirtschaftszeitung De Tijd, dass Marghem sich bei ihrer Ankündigung, bereits 750 zusätzliche Megawatt gefunden zu haben, wohl verrechnet hat.

Denn die 750 Megawatt sollen unter anderem durch Dieselgeneratoren erzeugt werden. Die werden aber von den Regionen betrieben. In Flandern, so De Tijd, sei bislang noch keine offizielle Anfrage eingegangen, Dieselgeneratoren wieder für die Stromversorgung fit zu machen. So eine Anfrage sei aber nötig. Und dann dauere es einige Zeit, bis die Generatoren auch wirklich arbeiten würden.

Stromimporte aus Deutschland hingegen scheinen mittlerweile gesichert. Der deutsche Hochspannungsnetzbetreiber Amprion teilte Mittwochabend mit, dass man alles tun werde, um Belgien bei Bedarf mit so viel Strom wie möglich aus Deutschland zu versorgen.

Eine solche Hilfe aus Deutschland hatte Premierminister Charles Michel am Montag in Aussicht gestellt, nachdem er zuvor mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert hatte.

Es wird damit gerechnet, dass im November 1.700 Megawatt Strom in Belgien fehlen könnten, weil dann nur ein Kernreaktor Strom produzieren wird.

Kay Wagner

Kommentar hinterlassen
3 Kommentare
  1. Anja Wotschke

    Ahha, soso Dieselgenaratoren und womit werden die betrieben ? Natürlich mit dem verteufelten Diesel. Sind die Dinger denn Umweltfreundlich? Sind die auch nicht Gesundheitschädlich ? Meine ja nur wegen der ausgestoßenen Abgase, aber fast überall die Autos verbieten die mit Diesel betrieben werden das kann man.

  2. Uwe Chemitz

    So, Engie muss das ALLES BEZAHLEN…..das ist Fakt.
    Wartungsarbeiten versäumt/ nicht für nötig gehalten usw.
    Das ist nicht normal, das sich ein Energie-Anbieter so verhält. das gehört bestraft!

  3. Uwe Chemnitz

    Das aber engie jetzt noch ein Gewinnspiel startet, wobei man 20x 1000 € Abzug von der Stromrechnung gewinnen kann, das ist der BLANKE HOHN !!!!!!!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150