Michel bestätigt Aufstockung der Militärausgaben – keine Frist

Premierminister Charles Michel hat bestätigt, dass Belgien die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen will. Allerdings nannte er keinen Zeitplan.

Charles Michel

Bild: Tatyana Zenkovich/Pool/AFP

Es sei aber nicht realistisch, dass das Ziel bereits im nächsten Jahr erreicht werden könne, sagte Michel nach dem Nato-Gipfel in Brüssel.

Beim dem Gipfel hat US-Präsident Donald Trump erneut darauf gedrängt, dass die Mitgliedstaaten das Zwei-Prozent-Ziel einhalten müssten, auf das sich das Bündnis in Wales geeinigt hatte. Mehrere Mitgliedstaaten haben zugesagt, ihre Rüstungsausgaben aufzustocken.

Nach den jüngsten Prognosen der Nato werden 2018 neben den USA lediglich sieben weitere von insgesamt 29 Nato-Staaten die Vorgabe von zwei Prozent erreichen. Belgien gibt derzeit 0,93 Prozent des BIP für die Verteidigung aus.

Belgien muss dringend in seine Verteidigung investieren

belga/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150