B-17-Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Grund der Nordsee

Bei dem gesunkenen Flugzeug auf dem Grund der Nordsee handelt es sich um einen B-17-Bomber der US-Luftstreitkräfte aus dem Zweiten Weltkrieg.

Bruchstücke des in der Nordsee entdeckten amerianischen B-17-Bombers

Bild: Sandro Delaere/BELGA

Einzelne Wrackteile sind in Ostende ausgestellt. Derzeit wird ein Unterwasser-Hochspannungskabel zwischen Großbritannien und Belgien verlegt („Nemo“). Bei den Vorbereitungen dazu war vor einem Jahr das gesunkene Flugzeug entdeckt worden.

Untersuchungen haben ergeben, dass es sich um eine Boeing B-17-G handelt. Die Besatzung war mit dem Flugzeug gesunken. Die menschlichen Überreste werden wahrscheinlich geborgen und in die USA überführt werden, sagte Provinzgouverneur Carl Decaluwé. Nun sollen Experten noch herausfinden, ob der Bomber abgeschossen wurde oder ob es sich um einen Unfall gehandelt hat.

Die Boeing B-17, auch „Fliegende Festung“ genannt, ist das bekannteste Kampfflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie konnte bis zu fünf Tonnen Sprengstoff transportieren und wurde vor allem dazu eingesetzt, deutsche Städte und Industriegebiete zu bombardieren.

vrt/belga/km