Deutsches U-Boot vor Ostende identifiziert

Das deutsche U-Boot, das Mitte September vor Ostende von Unterwasserarchäologen entdeckt wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um das U-Boot UB29 aus dem Ersten Weltkrieg.

Unterwasserarchäologe Tomas Termote, Govuerneur Carl Decaluwé und Botschafter Rüdiger Lüdeking (Bild: Kurt Desplenter/Belga)

Unterwasserarchäologe Tomas Termote, Govuerneur Carl Decaluwé und Botschafter Rüdiger Lüdeking (Bild: Kurt Desplenter/Belga)

Dafür haben nach eigenen Angaben die Archäologen genügend Beweismaterial. Die Entdeckung wurde am Dienstag im Beisein des flämischen Gouverneurs Carl Decaluwé und des deutschen Botschafters in Belgien, Rüdiger Lüdeking, vorgestellt.

Wie das U-Boot gesunken ist, ist zur Zeit unklar. Es könnte gerammt worden oder auf eine Mine gestoßen sein.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass sich 22 Besatzungsmitglieder an Bord befanden. Sie erhalten nun offiziell ein Seemannsgrab.

Die deutschen Behörden wollen nun auch mit den Familien der Soldaten Kontakt aufnehmen. Deutschland will eine Gedenkfeier organisieren.

belga/cd

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150