Indien-Staatsbesuch geht zu Ende

Für die 150-köpfige belgische Delegation, die König Philippe und Königin Mathilde auf ihrem Staatsbesuch in Indien begleitet hat, ist am Freitag eine intensive Woche zu Ende gegangen. Der Antwerpener Unternehmer Christian Leysen sieht den Staatsbesuch als wichtige Gelegenheit, Belgien international zu positionieren.

Staatsbesuch in Indien

Bild: Benoït Doppagne/Belga

In Mumbai ist der Staatsbesuch mit einem belgisch-indischen Empfang und einem Konzert der belgischen Formation Scala zu Ende gegangen. Dabei nutzte Belgien die Gelegenheit, sich als zuverlässiger und vielseitiger Partner zu positionieren: Mit zahlreichen Akteuren aus Politik und Wirtschaft sowie Kulturbotschaftern. Belgiens Pluspunkte werden in der Imagekampagne „Belgium uniquely phenomenal“ auf den Punkt gebracht.

Zwischen belgischen und indischen Partnern wurden 39 Verträge unterzeichnet. So konnten sich beispielsweise die Brauereien Chimay und Huyghe mit Hilfe eines lokalen Partners den Einstieg in den indischen Markt sichern.

„Die Marke Belgien ist wichtig“, sagt Christian Leysen, Inhaber der Antwerpener Firma Ahlers. Mit 900 Mitarbeitern ist Ahlers weltweit führend in Sachen Transport und Logistik. „Jeder Teil hat seine Spezialitäten – der eine die Industrie, der andere die Häfen. Es ist eine Kombination von Kontakten und hinterher auch gut für das Image der belgischen Unternehmen.“

Auch die Universitäten von Löwen, Antwerpen und Brüssel Saint-Louis konnten Kooperationen mit Instituten in Indien auf den Weg bringen. Am Samstag fliegt die königliche Delegation in einem A330 von Mumbai nach Hause Richtung Brüssel.

Indien: Königliches Cricket-Training in Mumbai

Simonne Doepgen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150