Justizminister Geens zur Brabanter Killerbande: Ermittlungen wurden behindert

Justizminister Koen Geens hat in der Kammer Stellung zur jüngsten Entwicklung im Fall der Killerbande von Brabant bezogen. Im Justizausschuss sagte der Minister, es sei offensichtlich, dass versucht worden sei, die Ermittlungen zu behindern.

Justizminister Koen Geens (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Justizminister Koen Geens (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Zu vieles liege noch im Dunkeln und müsse ans Tageslicht. Jedem noch so kleinen Hinweise müsse nachgegangen werden, so Geens. Den Angehörigen der 28 Opfer sei man es schuldig, die Ermittlungen voranzutreiben. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der Justiz.

Er habe den Generalprokuratoren von Mons und Lüttich, die die Ermittlungen leiteten, zugesagt, dass sie auf zusätzliche Unterstützung zählen könnten.

Nach einer weiteren Konzertierung mit dem Kollegium der Generalprokuratoren am nächsten Montag werde er mehr zu den Ermittlungen sagen können, stellte der Justizminister in Aussicht. Die Überfälle der Bande auf Kaufhäuser in Wallonisch- und Flämisch-Brabant hätten offensichtlich den Staat treffen wollen, so Geens.

Der Riese ist enttarnt – und jetzt?

vrt/rtbf/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150