Eierkrise: Wallonie will bedrohten Betrieben helfen

Die Wallonie will Hühnerfarmern, die durch die Fipronil-Affäre in Schwierigkeiten geraten, unter die Arme greifen. Im Gespräch sind Überbrückungskredite, Bankengarantien oder Erleichterungen bei Darlehen zugunsten von notleidenden Betrieben.

Eier

Illustrationsbild: Eric Lalmand/BELGA

Der wallonische Wirtschaftsminister Pierre-Yves Jeholet will nach eigener Darstellung möglichen Problemen der Branche zuvorkommen. Jeholet hat Vertreter von Banken und der regionalen Finanzierungsgesellschaft Sowalfin zu einem Rundtischgespräch eingeladen.

Als Folge der Affäre sind Dutzende Züchter von Legehennen seit Wochen in ihren Aktivitäten eingeschränkt. Drei blockierte Betriebe befinden sich in der Wallonie.

belga/rkr - Bild: Eric Lalmand/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150