Letzte Regierungssitzung in Namur unter PS-Beteiligung

In Namur ist die PS-CDH-Regionalregierung am Donnerstag zu ihrer voraussichtlich letzten Sitzung zusammengekommen. Diese dauerte trotz einer umfangreichen Tagesordnung nicht einmal eine Stunde, da die Minister der CDH - wie bereits in den Wochen zuvor - die meisten Entscheidungen blockierten.

Bei Paul Magnette ist die Enttäuschung groß

Bei Paul Magnette ist die Enttäuschung groß

Für Ministerpräsident Paul Magnette und die PS-Minister Jean-Claude Marcourt, Eliane Tillieux, Christophe Lacroix und Pierre-Yves Dermagne war es die letzte Regierungssitzung im Elysette.

CDH-Präsident Benoît Lutgen und der MR-Vorsitzende Olivier Chastel hatten am Mittwoch angekündigt, dass die neue Mehrheit in Namur voraussichtlich bis Ende des Monats stehen werde.

Noch-Regierungschef Magnette sagte, er habe bereits damit begonnen, alle Unterlagen für die Übergabe an die neue Regierung zu bündeln, damit diese ihre Arbeit korrekt aufnehmen und im Interesse der Wallonie ausüben könne. Er sei nicht verbittert, aber enttäuscht, so der PS-Politiker.

belga/mh - Bild: Bruno Fahy/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150