Kommentar

Fortis, ein Schrecken ohne Ende – ein Kommentar

Was jetzt? Das ist die Frage, die in dieser Woche in aller Munde war. Die Allgemeine Fortis-Aktionärsversammlung hat am Mittwoch die Zerschlagung der Fortis-Gruppe und damit den Verkauf der Fortis-Bank an BNP-Paribas missbilligt. Mehr ...

Für wen sind die Gesetze gemacht? Ein Kommentar

Innerhalb eines Monats ist in Belgien eine Reihe von Schwerverbrechern wieder auf freien Fuß gesetzt worden, weil das Gericht Prozedurfehler begangen hatte. Gestern versprach Justizminister De Clerck, für Abhilfe zu sorgen. Höchste Zeit, denn nicht nur die Familien der Opfer sind entrüstet. Mehr ...

Die DG im Auge des Sturms – ein Kommentar

Herrschte vorige Woche noch so etwas wie spätweihnachtlicher Friede, so wurden diese Woche innenpolitisch erneut härtere Bandagen angelegt. Gleichzeitig findet auf Initiative des Eupener Ministerpräsidenten ein Symposium zur regionalen Identität statt. Mehr ...

De smaak van De Keyser – ein Kommentar

Noch gibt es so etwas wie Weihnachtsfrieden im Regierungsviertel, und draußen im Land spürt auch der Bürger etwas davon. Kaum zu glauben, es gibt sogar "Belgien-Gefühle" im Fernsehen. Nur eben nicht konsequent. Mehr ...

Herman Hoffnungsträger – ein Kommentar

Belgien hat seit letztem Dienstag wieder eine Regierung. Heute hat das Parlament dem neuen Kabinett das Vertrauen ausgesprochen. Man muss allerdings kein Fatalist sein, um sich die Frage zu stellen, wann wohl die nächste Krise ins Haus steht. Mehr ...

Der Tiefpunkt – ein Kommentar

Brüssel erlebt in diesen Tagen fast schon unglaubliche Ereignisse. Ein Premierminister, dessen Beraterstab möglicherweise versucht hat, Druck auf die Justiz auszuüben, um ein Urteil im Sinne der Regierung zu erwirken. Ein Premierminister, der sich aus der Schusslinie bringen will, sich damit aber erst ins Fadenkreuz begibt. Ein Premier, der fallen müsste, aber eigentlich nicht fallen darf. Nach all den Krisen der letzten anderthalb Jahre hat die Politik in diesem Land jetzt den absoluten Tiefpunkt erreicht. Mehr ...

Verfassungsreform in Luxemburg – ein Kommentar

Da wird so mancher erstaunt gestutzt haben, dass ausgerechnet die Luxemburger nach den Niederländern und den Belgiern grünes Licht für die Sterbehilfe gaben. So sehr muss das aber nicht verwundern. Vielmehr verwundern sollte die plumpe Formel, damit Großherzog Henri doch unterschreiben und gleichzeitig Großherzog bleiben kann. Mehr ...