Grün, grüner, Pukkelpop

Am Freitag ist in Hasselt der zweite Tag des Pukkelpop-Festivals gestartet. Und die Veranstalter sind nicht nur um musikalische Highlights bemüht, sondern haben es sich auch auf die Fahne geschrieben, das Festival so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Abgesehen von einer Konzertbühne, die ausschließlich mit grünem Strom versorgt wird, gibt es deswegen in diesem Jahr noch eine weitere Neuheit für die Festivalbesucher, nämlich die sogenannte Green-ID.

Pukkelpop will, dass Besucher Drogen am Eingang freiwillig abgebenTag 2 vom Pukkelpop-Festival hat begonnen und das Wetter zeigt sich weiterhin von seiner schönsten Seite. Auch am Freitag stehen wieder zahlreiche sehenswerte Künstler auf dem Programm. Den Auftakt auf der Mainstage hat heute Mittag zum Beispiel schon der britische Musiker Oscar gemacht. Auch Gangthelabel, ein Hip-Hop-Kollektiv aus Gent, gab es da um die Mittagszeit schon zu sehen. Es war ihr zweiter Auftritt beim Pukkelpop-Festival nach letztem Jahr.

Am Abend wird die Sängerin Ellie Goulding aus London auftreten. Auch Passenger, der britische Sänger, dessen Titel „Let her go“ weltberühmt ist, wird am frühen Abend zu sehen sein. Und nach Mitternacht wird Major Lazer für die musikalische Unterhaltung auf der Mainstage sorgen.

Interessant dürfte aber auch der Auftritt von Franz Ferdinand & Sparks werden. Die britische Band Franz Ferdinand ist den meisten wohl ein Begriff. Sparks aus den USA ist hingegen weniger bekannt, obwohl es sie schon seit 1971 gibt. Gemeinsam haben sie ein Album aufgenommen – und gemeinsam werden sie hier am Freitagabend auf der Bühne stehen.

Rückblick auf Topact am Donnerstag: Linkin Park

Da die großen Headliner ja immer erst abends auf dem Programm stehen, lohnt es sich einen Blick zurück auf Donnerstagabend zu werfen, vor allem auf Linkin Park. Ihr Auftritt ist sicher eines der größten musikalischen Highlights bisher gewesen. Die Band existiert bereits seit 1996 und war am Donnerstag zum ersten Mal in Hasselt. Präsentiert haben sie Titel von ihrem sechsten Studioalbum „The Hunting Party“, mit dem sie derzeit auf Tour sind, aber auch altbekannte Hits.

Auch wenn die Musik nicht jedermanns Geschmack ist, so zählt Linkin Park doch zu den bekanntesten und bestverkaufenden Rockbands überhaupt. Und der Auftritt am Donnerstagabend in Hasselt war wirklich etwas ganz Besonderes, denn es war erst der dritte Auftritt von Linkin Park in Belgien überhaupt.

Pukkelpop feilt am grünen Image

Abgesehen von der musikalischen Unterhaltung liegt den Pukkelpop-Organisatoren auch das Thema Umwelt sehr am Herzen. Die Veranstalter haben es sich selbst auf die Fahne geschrieben, das umweltfreundlichste Festival zu werden und an diesem Image wird jetzt schon seit vielen Jahren fleißig gefeilt. In diesem Jahr haben die Bemühungen sicher einen vorläufigen Höhepunkt erreicht, denn mit der Baraque Future, der neuen Festival-Zone, in der eine Bühne ausschließlich mit grünem Strom versorgt wird, ist den Veranstaltern ein weltweit einzigartiges Experiment geglückt. Ein Windrad und Sonnenkollektoren sorgen für die Energieversorgung der (kleinen) Bühne, auf der in erster Linie junge belgische Musiktalente auftreten.

Baraque Futur – der Name ist Programm. Hier wird eben Raum für alles Innovative und Neue geboten – von der Energieversorgung, über die Musik bis hin zum Essen, denn abgesehen von Nachwuchsmusikern gibt es hier auch zahlreiche Foodtrucks zu erkunden, die mit kreativen Ideen in puncto Essen überzeugen. Dasselbe gilt übrigens für den „Food Wood“ – auch das ist eine neue Festivalzone in diesem Jahr, in der zahlreiche kleine Imbissbuden zu finden sind, die leckere Alternativen zu Fritten oder Pizza bieten.

Um das Festival umweltfreundlicher zu gestalten, gibt es aber auch noch viele andere Initiativen. Pukkelpop betreibt zum Beispiel seinen eigenen Recyling-Park. Des weiteren verzichtet Pukkelpop darauf, mit Postern oder Flyern für das Festival zu werben – und generell ist das Verteilen jeglicher Flyer auf dem Festivalgelände auch untersagt. Auf Camping B gibt es ja auch einen Second-Hand-Shop, in dem von Kleidung über Campingutensilien bis hin zu diversem Kleinkram alles zu finden ist. Und selbst die Garderoben der Stars werden mit Material aus diesem Second-Hand-Shop ausgestattet. Backstage werden zum Beispiel auch keine Plastikbecher, sondern Gläser verwendet.

Neu: Die Green-ID

Ganz neu in diesem Jahr ist die sogenannte Green-ID. Das ist eine persönliche Karte, die mit einem Barcode versehen ist. Wer Getränkebecher einsammelt, kann damit zu einem Recycling Point gehen und bekommt dafür im Gegensatz Getränkebons auf die Karte geladen. Wer ein Kombiticket hat, kann sich auf diese Weise bis zu sechs Getränkebons täglich verdienen und dabei noch was Gutes für die Umwelt tun. Diejenigen, die nur Tagestickets haben, können immerhin bis zu drei Bons erwirtschaften.

Die Green-ID ist aber nur eine Aktion der diesjährigen „Clean up your act“-Kampagne. Es gibt noch viele andere. Und ein Anreiz zum Mitmachen sind schon allein die tollen Gewinnspiele. Denn wer Müll einsammelt, der kann zum Beispiel eine exklusive Backstage-Tour oder ein Kombi-Ticket für Pukkelpop 2016 gewinnen.

Pukkelpop 2015

Melanie Ganser - Bild: BRF, Karikatur: Valentine Lilien