St. Vith: ArsVitha mit abwechslungsreichem Programm

In St. Vith finden aktuell einige Abendveranstaltungen statt, organisiert von ArsVitha. Am Donnerstagabend gibt es zum Beispiel etwas für Menschen, die sich gerne Liedermacher anhören.

Kino Corso in St. Vith (Archivbild: Justine Lenz/BRF)

Kino Corso in St. Vith (Archivbild: Justine Lenz/BRF)

Simon und Jan treten im Kino Corso auf. „Sie verbinden einerseits dieses Liedermacher-Genre mit Kabarett, denn in all ihren Texten geht es um Themen wie Versagensängste, Klimapolitik oder generell aktuelle politische Themen. Das sind sehr ernste Themen, aber sie behandeln sie mit so viel Wortwitz und Situationskomik und Ironie, dass man eigentlich immer etwas zu lachen hat“, erklärt Charlotte Schmitz von ArsVitha.

„Ihre Auftritte leben von einer Art Minimalismus. Das sind nur die beiden, die auf der Bühne mit ihrer Gitarre sitzen. Mehr braucht es aber nicht, denn ihre Musik ist hoch musikalisch und ihre Worte sind so lustig, dass es den Zuschauer direkt in den Bann zieht.“

Die Veranstaltung ist schon ein paar Mal verschoben worden und kann jetzt endlich stattfinden. Es gibt noch Tickets im Vorverkauf. Auch an der Abendkasse wird es noch möglich sein, Tickets zu kaufen.

Am Freitagabend steht das Duo Juicy aus Brüssel auf der Bühne. „Es sind zwei Musikerinnen: Julie Rens und Sasha Vovk. Sie haben sich am Konservatorium in Brüssel kennen gelernt und haben beide diesen Klassik- und Jazz-Background, haben aber zusammengefunden, weil sie beide so eine Liebe für 90er-Jahre-Musik und 2000er haben. Es sind die Hits ihrer Jugend, die R’n’B, Hip-Hop und Pop verbinden. Ihre Musik ist diese Verbindung aus ihrer musikalischen Technik mit ihrer Pop-Sensibilität, mit diesen elektronischen Einflüssen. Das ist besonders live ein großes Erlebnis.“

Am gleichen Abend tritt eine Frau auf, die noch gar nicht so bekannt ist, da sie in den letzten Jahren eher im Hintergrund aktiv war. Sie hat Songs geschrieben für zum Beispiel Loic Nottet, steht jetzt aber auch selber auf der Bühne: Amy Morrey.

Am Sonntag geht es wieder in eine ganz andere Richtung – diesmal im Triangel in St. Vith. Da steht dann ein Ensemble auf der Bühne, das Tango Nuevo präsentiert. „Astoria ist das Ensemble. Das besteht aus sechs Musikern am Gesang, Geige, Piano, Cello, Kontrabass und Akkordeon. Sie haben sich dem Werk von Astor Piazzolla gewidmet – der unbestrittene Meister des argentinischen Tangos und Begründer dieses Tango Nuevo.“

lo/sr