Belgiens Beste: BRF1 sucht die besten Lieder der letzten 40 Jahre

Die Liste der belgischen Musiker ist lang. Ob man jetzt die 80er Jahre und die Erfolge von Soulsister oder Technotronic nimmt, die 90er mit K's Choice oder Deus oder das neue Jahrtausend mit Stromae oder Angèle.

Angèle (Bild: Alain Jocart/AFP)

Angèle (Bild: Alain Jocart/AFP)

Auch die Bandbreite ist riesig: Von Elektro von Netsky oder Goose über Alternative und Indie Rock (Absinthe Minded, Balthasar, … Zita Swoon) und Pop (diese Liste ist richtig lang) bis hin zu Rap von zum Beispiel Coely oder Hip Hop von Starflam ist alles dabei.

Nicht zu vergessen vier Sprachen und auch unerwartete Klänge – ob älter wie die von Vaya con Dios oder neuer wie von Selah Sue. „Eine sehr interessante Stimme und auch mit Wiedererkennungswert. Selah Sue ist die belgische Künstlerin, die mich am meisten anspricht“, sagt Marlon Blanco von „Waiting for the Winter“. Sein Lieblingssong: „You, den hat sie letztes Jahr während des Lockdowns in ihrem Schlafzimmer aufgenommen.“ Für Yves Paquet ist es „Papaoutai“ von Stromae.

BRF1 sucht die besten belgischen Lieder der letzten 40 Jahre für eine rein belgische Ausgabe von Vitamin B. „Hier in der Deutschsprachigen Gemeinschaft kriegt man ja oft auch gar nicht so mit, was sich im Landesinnern alles tut“, sagte Daniel Offermann von Girls in Hawaii. „Aber wenn man im Ausland unterwegs ist und auf belgische Musik angesprochen wird, merkt man eigentlich schon, dass belgische Musik eigentlich einen ziemlich guten Ruf hat.“

„Wir sind so ein bisschen ein Ufo in der Musiklandschaft. Ich denke, das liegt daran, dass wir zwischen sehr vielen Einflussgebieten liegen, zwischen Deutschland, England, Frankreich. Und ich glaube schon, dass wir in Belgien eine ziemlich aktive Musikszene haben, die auch recht interessante Mischungen ausspuckt.“

Die Abstimmung ist beendet. Die Top 20 spielt Emmanuel Zimmermann am Sonntag (21. März) in Vitamin B von 11 bis 13 Uhr auf BRF1. Die Top 50 sind ab Sonntag in einer Playliste auf Spotify zu finden.

Inspiration gefällig?

Die Favoriten von Alex Callier (Hooverphonic): TV Treated von The Neon Judgment, Nothings Really Ends von Deus, Closer To You von Novastar.

Die Favoriten von Daniel Offermann: My Bird von Fabiola, Evil Superstars, The Flow von Melanie De Biasio, Moskow Diskow von Telex, Kick, Snare, Bien von Veence Hanao

Die Favoriten von Annick Hermann: Dearly Departed von Arid, Mud Stories von An Pierlé, Le sud in der Version von Beverly Jo Scott, The Art of love von Pierre Van Dormael, A M’vwezene von Guy Cabay.

st/km

4 Kommentare
  1. Yves Tychon

    Jammerschade, dass man die Grenze bei 40 Jahren angesetzt hat. Der ultimative, da absolut zeitlose Titel ist in meinen Augen « Inch’ Allah », 1967 von Salvatore Adamo geschrieben, komponiert, und interpretiert. Ein Welterfolg (außer in der arabischen Welt, wo er verboten war) aus der Feder eines Künstlers mit sizilianischen Wurzeln, also eines richtigen Belgiers 😉

  2. Claudia Gottschling

    Ja, das mit den 40 Jahren ist wirklich schade. Ich liebte als Teenie den Sänger „Plastic Bertrand“ mit dem Lied „ça plan pour moi“. Das war 1978 oder 79 🙂

  3. zilles paul

    Was ist mit „Machiavel“eine der führenden Rockgruppen Belgiens von den 70zigern bis weit in die2000sender Jahre Der Song „Fly“ ist fetzig und treibend ;durfte auf keiner Party fehlen

  4. Rolf Hansen

    Meine Besten aus Belgien Lisa del bo
    Een Nieuwe Dag
    Tekens Van Hoop
    La Mer
    Wo sind die Zeiten
    Liefde is een Kaartespel top Sängerin in vielen Sprachen und aus Belgien❤️Leider nicht oft gespielt im BRF