„Natürlich“: Beatrice Egli nach Auszeit zurück mit neuem Album

2013 gewann sie bei der deutschen TV-Show Deutschland sucht den Superstar. Und meistens ist der Erfolg der DSDS-Gewinner ja nicht von langer Dauer. Beatrice Egli ist aber der Beweis dafür, dass es auch anders laufen kann. Am Freitag war die Schweizerin zu Gast im BRF-Funkhaus.

Die letzten sechs Jahre waren für Beatrice Egli sehr intensiv. Eine tolle Zeit, wie sie dem Kollegen Horst Senker im Interview für die BRF2-Sendung „Künstlertreff“ erzählt, aber auch eine anstrengende Zeit.

Aus diesem Grund reiste sie nach Australien, um noch einmal zu sich selbst zu finden. „Der Abstand war wichtig. Ich war an einem Punkt in meinem Leben, wo der Körper auch einfach gesagt hat: Stop! Weiter geht es jetzt nicht. Ich habe noch eine Tour gespielt – mit 40 Grad Fieber. Und dann kommt auch irgendwann die Seele nicht mehr mit“, erzählt Egli im BRF-Interview.

„Vielleicht war die Auszeit aber auch wichtig. Ich habe mir die Zeit genommen, um mir viele Fragen zu stellen. Und ich habe ganz genau hingehört, weil ich nie wieder an diesen Punkt gelangen will.“

Ihr neues Album „Natürlich“ besteht aus 14 Liedern. Es ist ein musikalisches Tagebuch ihrer Australienreise. Jedes Lied steht für das, was sie dort erlebt und empfunden hat. Vor allen Dingen aber hat sie durch die Reise wieder zu sich finden können und festgestellt, dass die Schlagerwelt für sie genau das Richtige ist.

js/km

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Dieter Leonard

    Eine Schlagersängerin reißt nach Australien, um sich selbst zu finden und was findet sie? Sich selbst!
    Und sie hat in Australien – da sie genau hingehört hat – festgestellt, dass die Schlagerwelt genau das Richtige für sie ist!
    Leute, das ist der beste Satire-Beitrag, den ich im BRF je hören und lesen durfte.
    Danke dafür!
    Ein Grund allerdings auch, nie nach Australien zu reisen.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150