1978: Jacques Brel ist tot

1978 stirbt eine belgische Ikone und ein Pole wird Papst.

Brels künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tod im Musical "Der Mann von La Mancha" (Bild: Belga-Archiv)

Brels künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tod im Musical "Der Mann von La Mancha" (Bild: Belga-Archiv)

„Pirogenboote fahren aufs Meer, Pirogenboote kommen, ich sag‘ es dir: Klagen ist nicht angemessen, auf den Marquesas-Inseln …“ verabschiedet sich der schwerkranke Jacques Brel von seinen Fans. Mit letzter Kraft ist er nach Paris geflogen und hat seine Abschieds-LP dort eingesungen. Er, der die bourgeoisen Werte verhöhnte, die Freundschaft besang und die verlorene Liebe, hat auch das Thema „Tod“ nicht ausgespart, etwa als Mann von La Mancha.

Mit Karol Woytila betritt ein Mann aus Polen erst den Vatikan und recht schnell die Weltbühne. Diese bespielen 1978 die Herren Carter, Begin und as-Sadat.

von links: as-Sadat, Carter und Begin in Camp David (Bild: EPA)

von links: as-Sadat, Carter und Begin in Camp David (Bild: EPA)

Frederik Schunck

2 Kommentare
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Johannes Paul II. hat maßgeblich am Sturz des Kommunismus mitgewirkt, ist aber auch mitverantwortlich für den allmählichen Niedergang der katholischen Kirche in Europa (Sexualmoral, Frauenpriestertum).

  2. Yves Tychon

    Werter Herr Scholzen, könnte es nicht sein, dass der moralische Niedergang der katholischen Kirche schon einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte vor Wojti eingesetzt hatte?