1975: Raum für Meinungen, Anregungen und Dispute

Der BHF als Beobachter und Gestalter. Entscheidenden Anteil daran hat die Studioeröffnung in Eupen 1975.

Studioatmosphäre an der Hochstraße (Bild: SAE)

Studioatmosphäre an der Hochstraße (Bild: SAE)

Im Zuge der Entwicklung des Landes will der BHF seine regionale Berichterstattung vor Ort verstärken und gleichzeitig Präsenz zeigen.

Die Redaktion in Eupen weitet dabei das journalistische Blickfeld auf die gesamte Grenzregion aus und trägt damit zur europäischen Bewusstseinsbildung bei. Es wird der BHF sein, der in ostbelgischen Köpfen den Weg frei macht, grenzüberschreitend zu denken und zu handeln. Er bereitet den Weg für die kommende Euregio.

In vier Jahren wird das Studio Eupen zur Sendezentrale aufgewertet werden. Als solches schaut es nicht nur auf die Entwicklungen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft, sondern auch auf die Entwicklungen im „neuen“ Belgien. Nicht selten legen dann die ostbelgischen Akteure einen Zwischenstopp an der Hochstraße ein und disputieren in der Sendung BRF-Aktuell weiter – „live“.

Frederik Schunck