Mit Liebe zum Detail: Sarah Nix und Simone Vomberg stellen im Alten Schlachthof aus

Sowohl Sarah Nix als auch Simone Vomberg verbinden bei ihrer Kunst gerne Malerei mit verschiedenen Materialien. Daraus entsteht oft detailreiche Kunst. Diese Gemeinsamkeit hat auch die Kunstkuratorin Miriam Elebe bei beiden festgestellt und die Künstlerinnen deshalb für eine Doppelausstellung zusammen gebracht. Eine bereichernde Erfahrung für die Ausstellungsbesucher, aber auch für die Künstlerinnen selbst.

Sarah Nix, Simone Vomberg und Miriam Elebe bei den Vorbereitungen zur Ausstellung im Alten Schlachthof

Sarah Nix, Simone Vomberg und Miriam Elebe von Chudoscnik Sunergia bei den Vorbereitungen zur Ausstellung im Alten Schlachthof (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Viel Liebe zum Detail: Das ist wohl bei allen Werken der Doppelausstellung von Sarah Nix und Simone Vomberg zu sehen. Auch die Verbindung zur Natur, denn Insekten und Pflanzen tauchen bei beiden Künstlerinnen immer wieder auf.

Trotz der Gemeinsamkeiten hat jede aber auch ihre eigene Technik. Sarah Nix verarbeitet meistens Textilien. „Eigentlich bin ich Illustratorin und dann habe ich als Hobby genäht. Dann hatte ich Lust, meine Illustrationen auch zu nähen. Nach und nach habe ich angefangen, auch Papiersorten, Struktur und Textur einzubauen.“ Dadurch haben die Werke mehrere Ebenen.

Das ist auch bei Künstler-Kollegin Simone Vomberg der Fall. Auch sie arbeitet gern Schicht für Schicht. „Mein erster Schritt sind oft Schnipsel: Die finde ich und dann ergeben sich Themen. Ein Bild ist beispielsweise entstanden nach einem Friseurbesuch. Sie hat mir ihre bewegende Geschichte erzählt, ihren Berufstraum durchzusetzen. Deswegen heißt das Bild ‚Aus tiefstem Herzen‘. Es hat ganz leichte Farben.“

Je nach Gefühlswelt kommen bei Simone Vomberg sehr verschiedene Farbwelten ins Spiel. Immer wieder kehren aber die Elemente aus der Natur zurück. Bei Vomberg oft in konkreter Form, bei Sarah Nix wird die Natur in den Bildern nach und nach abstrakter. „Zum Beispiel mache ich eine Skizze von einer Pflanze. Bei der zweiten Schicht arbeite ich dann quer darauf, ohne auf die Skizze zu achten. Durch diese Überlappung werden die Bilder mit und mit abstrakter.“

Sarah Nix und Simone Vomberg stellen im Alten Schlachthof aus (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Bild: Raffaela Schaus/BRF

Typische Vorgehensweisen

So hat jede Künstlerin ihre typischen Vorgehensweisen. Dennoch wagen beide es auch, neue Wege zu gehen. Für die Doppelausstellung haben sie zum ersten Mal zwei Werke gemeinsam kreiert. Jede von ihnen hat ein Bild angefangen, die andere damit weiter gearbeitet. „Das war ein spannender, wechselseitiger Prozess. Wir haben alle zwei Wochen getauscht. Jeder hat respektvoll rein gespürt: Was braucht das Bild noch? So haben wir vier bis fünf Mal hin und her getauscht. Es war eine tolle Erfahrung.“

Eine bereichernde Erfahrung, die sich sehen lassen kann: Eine Mischung aus Schnipseln und Textilien. Mehrere Ebenen und viele Details, die man beim näheren Hinsehen entdecken kann. Die Doppelausstellung von Sarah Nix und Simone Vomberg ist samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Vernissage ist an diesem Freitag um 19 Uhr im Schlachthof.

Simone Vomberg und Sarah Nix (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Simone Vomberg und Sarah Nix (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Raffaela Schaus