Kunstforum Ostbelgien: „Wege, die wir gehen“ im Triangel St. Vith

In der Gemeinschaftsausstellung „Wege, die wir gehen“ spannen die Künstlerinnen und Künstler des Kunstforums Ostbelgien den Bogen von den Anfängen ihrer künstlerischen Arbeit bis zu den aktuellen Werken. Zu sehen im Triangel St. Vith vom 20. August bis 5. September.

Georgien, Chiatura - Werk von Willi Filz (Bild über ArsVitha)

Georgien, Chiatura - Werk von Willi Filz (Bild über ArsVitha)

„Wir haben uns diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. Alle Künstlerinnen und Künstler haben ein Anfangs-Werk mit dabei“, erklärt Fotograf Willi Filz. „Bei manchen ist es das erste Werk überhaupt, bei manchen aus der Zeit des Studiums. Es gibt auch welche, die haben das Bild nochmal nach gemalt in einer aktuellen Technik. So haben wir einen großen Bogen gespannt.“

„Das ist auch selbst für mich spannend gewesen. Wo waren die Künstlerinnen und Künstler früh am Anfang? Was haben die gemacht? Also es gibt wirklich eine zusätzliche Information“, findet Filz.

Die Vernissage findet am Freitagabend (20. August) ab 19:30 Uhr statt. „Dabei gibt ein kleines Häppchen für die erste Ausstellung im Neustart: Live-Painting mit Live-Musik. Das wird auf jeden Fall spannend. Stefanie Krings und Eric Legrain malen, Carolin spielt Musik dabei.

Die Ausstellung, die von ArsVitha veranstaltet wird, läuft bis zum 5. September, jeden Tag von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zu sehen sind Werke von Jean Pierre Bredo, Irene Kohnen, Norbert Huppertz, Eric Legrain, Jacques Thannen, Lydia Heinen-Lentz, Petra Michel-Neumann, Willi Filz, Carla Windhausen, André Paquet, Karolien Verheyen, Suzy Kaschten-Kirsch, Wilfried Dahmen, Stefanie Krings.

lo/km