Kunst im Schaufenster: Huy und Lüttich machen es vor

Leere Schaufenster einfach mal umfunktionieren, zum Beispiel eine Mini-Galerie daraus machen und Kunst zeigen - genau das wird in Lüttich und bald auch in Huy gemacht: Dort können Künstler ihre Werke ab Freitag in Schaufenstern präsentieren.

Schaufenster (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / jarenwicklund (YAYMicro))

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / jarenwicklund (YAYMicro)

Ein belebtes Schaufenster sieht doch immer besser aus, als ein leeres, vielleicht sogar dreckiges Fenster. Und da in Huy sehr viele Schaufenster leer stehen, will man das Stadtbild jetzt mit Hilfe von 18 Künstlern verschönern. „Au fil des vitrines“ heißt das Projekt. Während der Corona-Krise haben die Verantwortlichen das OK von den Besitzern der Läden bekommen, die Fenster dort in kleine Galerien verwandeln zu dürfen.

Vom 17. Juli bis zum 30. August werden die 18 Künstler ihre Werke in 14 Schaufenstern ausstellen, links und rechts von der Maas. Darunter sind lokale, nationale aber auch internationale Künstler, die sowohl Fotografien, Gemälde als auch Skulpturen zeigen. An jedem Fenster gibt es einen QR-Code zum Scannen, der auf die Webseite aufildesvitrines.com führt. Neben den teilnehmenden Künstlern findet man dort auch eine Karte, auf der zu sehen ist, wo genau die Werke ausgestellt sind.

In Lüttich gibt es das Projekt unter dem Namen „Art au Centre“ bereits in der dritten Edition. Bis Ende August ist der Kunstwerke-Parcours im Zentrum der Stadt noch zu sehen, ebenfalls von regionalen, nationalen und internationalen Künstlern gestaltet. In Lüttich sind es insgesamt 27 teilnehmende Künstler in 24 Schaufenstern. Alle Infos dazu findet man auf der dazugehörigen Webseite artaucentre.be.

lalibre/lo/mg

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150