12 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. Bei aller anfänglichen Sympathie, es reicht!

    Mittlerweile kann man nur noch den Eindruck gewinnen, dass es den Aktivisten nicht mehr wirklich um die Frage des Klimawandels geht und sich diese Aktionen verselbständigt haben. Wenn die jungen Leute, mit ihren Aktionen bezwecken, Aufmerksamkeit für ihr Anliegen zu finden, gelingt ihnen dies immer noch. Sie bringen jedoch damit auch noch die gegen sich auf, die ihr Anliegen eigentlich unterstützen. Dass ihnen dies selbst nicht auffällt ist gleichermaßen unverständlich wie bedauerlich
    Jede Protestform muss sich letztlich daran messen lassen, inwieweit sie zumindest ansatzweise dazu beiträgt, ihrem Ziel zu dienen. Diese Form des Protestes erreicht imho leider das genaue Gegenteil. Selbst bei jemandem, der den Klimawandel als eine der prioritär zu bewältigenden Herausforderungen des 21. Jahrhundert ansieht.

    Es tut mir Leid, ihr habt euch verrannt.

  2. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass viele Klimaschützer es für absolut notwendig halten, sich zu radikalisieren. Warum sagt die Politik nichts Bedenkliches darüber?

    Bei diesen Kunstschändern, Straßen-Klimaklebern und sonstigen banalen Aktionisten haben wir es mit geistesgestörten großen Kindern zu tun, die anfangen gegen die Eltern zu rebellieren ("Letzte Generation"). Im Moment sind es noch trotzige Kinder, aber irgendwann, wenn man denen nicht auf die Finger haut, fangen diese bösen Kinder an, mit Bauklötzen und Kartoffelbrei um sich zu werfen, um alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
    Man sollte diesen bösen dummen Kindern doch mal das Autofahren oder Fliegen verbieten oder einfach den Strom abstellen, damit diese wohlstandsverwöhnten Gören eines Besseren belehrt werden. Was hier zum Vorschein kommt, hat nichts mit Umweltschutz oder Protest zu tun, sondern es ist eine Anhäufung antiautoritärer Öko-Spinner ohne realistisches Denken.

    Ja, Herr Leonard, der Klimaschutz wird die neomarxistischen Geister nicht mehr los, die er gerufen hat.

  3. Nur noch eine Frage der Zeit, wann radikale Klimaaktivisten Menschen töten. Dann haben wir wirklich Klima Dschihadisten.

    Die Aktivisten sind zu feige, um mal in Peking zu demonstrieren, der Hauptstadt des größten CO2 Produzenten.

  4. Wenn Sie Ihre Hände festkleben, Straße sperren und schön kleben lassen.
    Wenn es dann deutlich abkühlt werden sie schon selber versuchen ihre Hände von Asphalt zu lösen.
    Könnte schmerzhaft sein und falls es kalt wird.....Keiner hat sie gezwungen.

  5. Radikalisiert ist allenfalls die Hetz-Clique aus Eimerscheid und Co., die nichts Besseres zu tun weiss als tagein tagaus im Stundentakt die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und eine Fake News nach der anderen herauszuleiern.

    "Nur meine Meinung"

  6. Guten Morgen Herr Hezel.

    Sind Sie also einverstanden mit solchen illegalen Aktionen ? Oder wie stehen Sie zu solchen Aktionen ?

    Lassen Sie sich bitte doch mal was anderes einfallen als Hetze vorzuwerfen, wenn die Argumente fehlen. Hetze würde der Brf nie veröffentlichen. Insofern machen Sie dem Brf auch ungerechtfertigt Vorwürfe. Und "Fake News" ist dann Ihre neue Bezeichnung für eine andere Meinung. Eine neue Möglichkeit, den moralischen Zeigefinger zu heben.

  7. Werter Herr Hezel,
    werden Sie doch aktiv. Kleben Sie sich noch heute morgen auf den Brüsseler Ring fest. Ich zünde dann eine Kerze an und bete für Sie.

  8. Warum so aufgeregt, die Herren Scholzen und Michaeli, darf man nicht mal mehr seine Meinung kundtun? Ich dachte, das würde sich ihrereiner doch immer so gerne auf die Fahne schreiben...

  9. Die Diagnose unseres Kinderpsychologen:
    "...haben wir es mit geistesgestörten großen Kindern zu tun..."
    Da haben wir's.
    Geistesgestörte.
    Das Rezept des Herrn G.Scholzen dagegen kennen wir: Eigentlich gehören die alle ins Irrenhaus, aber da wir nicht genügend Kapazitäten dafür haben, sollten sie eine Armbinde tragen, so wie alle, die nicht seiner Meinung sind.

    Ja, es sind kontraproduktive Proteste, die zwar mit wenig Einsatz viel Aufmerksamkeit erregen, aber keine Mobilisierung für ein an sich lohnendes Ziel erreichen, im Gegenteil.
    Aber wer derart ausrastet wie der Herr G.Scholzen als personifizierte "kochende Volksseele", disqualifiziert sich gleichermaßen.

    Umweltzerstörung und Artensterben, die unter unseren Augen stattfinden, haben eine Dimension erreicht, die in der Erdgeschichte einzigartig ist.
    Was wiegen da ein paar Farbkleckse auf einer Wand, und sei es die der Oper von Mailand.
    Aber das stört Herrn G.Scholzen nicht. Ihn stört lediglich, etwas an seinem geruhsamen, liebgewonnenen Lebensstil ändern zu müssen.

  10. Es ist schon verwunderlich - wenn junge Menschen mit Aktionen darauf aufmerksam machen, dass wir dabei sind, unsere und ihre Lebensgrundlage zu zerstören, dann werden sie schnell als Terroristen, Spinner, Böse und dergleichen Nettigkeiten mehr verunglimpft, wenn aber mal jemand den Finger auf diese völlig am Thema vorbei rauschenden Verunglimpfung engagierter Menschen und die von Hetze getriebene Sprache legt, dann wird plötzlich ganz aufgeregt kommentiert...

  11. Herr Hezel.

    Schlechten Taten, wie das Beschmieren der Mailänder Scala, kann man nicht rechtfertigen mit anderen schlechten Taten, wie der Umweltverschmutzung. Dann könnte ein sozial eingestellter Bankräuber einen Bankraub rechtfertigen, weil das geraubte Geld für soziale Projekte verwendet wird. Ihre Argumentation ist ziemlich schwach.

  12. Herr Hezel, erklären Sie doch mal konkret, wo Ihre Lebensgrundlage zerstört wird. Ein Blick in die entsprechenden Quellen würde Ihnen zeigen, dass in Ländern, die über eine gesicherte Energieversorgung verfügen, Trinkwassersysteme, Krankenhäuser, saubere Luft, usw., usw., die Lebenserwartung stetig gestiegen, die Kindersterblichkeit stetig gesunken ist. Wenn die UN, Banken zum Boykott von fossilen Kraftwerksprojekten in Drittländern aufruft, trägt sie zum Erhalt der dort zu findenden desaströsen Zustände bei. Gestern noch plädierten Sie für den gepflegten Umgang mit Terroristen, heute nennen Sie kriminelle Ökoirre "engagiert". Sie haben jeglichen Realitätsbezug verloren.