Italien kurz vor der Wahl: Berlusconi schlägt sich auf Russlands Seite

Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi schlägt sich auf die Seite des russischen Präsidenten Putin.

Silvio Berlusconi bei einer Wahlveranstaltung am Donnerstag

Silvio Berlusconi bei einer Wahlveranstaltung am Donnerstag (Bild: Alberto Pizzoli/AFP)

Der 85-Jährige Berlusconi hat am Donnerstagabend in einem TV-Interview behauptet, der Kremlchef sei zum Einmarsch in die Ukraine gedrängt worden.

Putin sei von der russischen Bevölkerung, von einer Partei und von seinen Ministern gedrängt, sich diese Spezialoperation auszudenken, so Berlusconi im Sender Rai. Berlusconi ist ein Freund des russischen Präsidenten und zögerte nach Kriegsausbruch lange, die Invasion zu verurteilen.

Die Aussagen alarmieren all jene, die eine Zuwendung Italiens an Russland nach der bevorstehenden Parlamentswahl am kommenden Sonntag fürchten. Neben Berlusconi ist auch Matteo Salvini Teil des Rechtsblocks – der Lega-Chef war jahrelange Fan Putins und kritisiert die Sanktionen des Westens gegen Moskau.

dpa/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150