Ryanair dämmt Verlust ein – keine Prognose fürs laufende Jahr

Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair hat den Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich eingedämmt. Sie hält sich mit einer Prognose für das laufende Jahr aber zurück.

Ryanair

Archivbild: Anthony Dehez/Belga

Die Buchungen für den Sommer boomten. Das teilte Ryanair am Montag in Dublin mit. Das Wachstum werde aber durch die Corona-Pandemie und Russlands Invasion in die Ukraine bedroht. Angesichts des anhaltenden Risikos negativer Nachrichten zu diesen Themen sei es fast unmöglich, eine genaue Gewinnprognose abzugeben.

Der Nettoverlust für das abgelaufene Geschäftsjahr schrumpfte von gut einer Milliarde Euro im Vorjahr auf 355 Millionen Euro. Der Umsatz verdreifachte sich fast auf 4,8 Milliarden Euro. Ryanair erwartet jedoch einen starken Sommer, da die Reisebeschränkungen aufgehoben sind. Die irische Fluggesellschaft bekräftigte ihr Ziel, im neuen Geschäftsjahr 165 Millionen Passagiere zu befördern.

dpa/cd