Kriegsgegnerin unterbricht Nachrichten in Russlands Staats-TV

In Russland hat eine Kriegsgegnerin für eine Unterbrechung der Nachrichten im Staatsfernsehen gesorgt. Sie zeigte während der Hauptnachrichtensendung am Abend ein Protestplakat.

Marina Ovsyannikova zeigt bei Channel One ein Poster mit "Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen" (Bild: Handout/AFP)

Marina Ovsyannikova zeigt bei Channel One ein Poster mit "Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen" (Bild: Handout/AFP)

Die Frau war während der Live-Übertragung plötzlich hinter der Nachrichtensprecherin ins Bild gesprungen und hielt ein Schild hoch mit der Aufschrift „Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen“ hoch. Dazu rief sie mehrmals laut: „Nein zum Krieg!“

Anschließend brach die Übertragung ab und es wurden Bilder aus einem Krankenhaus gezeigt. Der Videoausschnitt verbreitete sich umgehend in sozialen Netzwerken. Nach Medienberichten war die Frau eine Mitarbeiterin des Staatsfernsehens. Die Aktion hat weltweit eine Welle der Anerkennung ausgelöst. Der ukrainische Präsident Selenskyj bedankte sich bei ihr.

Im Netz wurde auch ein Video verbreitet, in dem die Frau sagt, sie schäme sich dafür, jahrelang Kreml-Propaganda verbreitet zu haben. Verantwortlich für die Aggression sei nur Russlands Präsident Putin. Sie rief ihre Landsleute dazu auf, gegen den Krieg zu protestieren.

In Russland drohen hohe Strafen für angebliche Falschinformationen über die russischen Streitkräfte. Der Krieg in der Ukraine wird in Staatsmedien als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet.

Twitter

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

dpa/est

Ein Kommentar
  1. Frank Mandel

    Wie kann man diese mutige Frau unterstützen? Geld sammeln für Ihre Freilassung wie für all die anderen? Was können wir tun….