Macron will mit Putin über Deeskalation im Ukraine-Konflikt reden

Im angespannten Ukraine-Konflikt will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation vorschlagen.

Wladimir Putin und Emmanuel Macron

Wladimir Putin und Emmanuel Macron (Archivbild: Etienne Laurent/AFP)

Aus Regierungskreisen in Paris verlautete, ein Gespräch von Macron und Putin solle in den nächsten Tagen stattfinden. Ein genaues Datum gebe es aber noch nicht.

Macron glaube, dass es Raum für Diplomatie und eine Entschärfung des Konflikts gebe. Gleichzeitig wolle er aber klarmachen, dass militärische Handlungen Russlands gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen nach sich zögen.

Die westlichen Staaten befürchten einen Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine. Moskau bestreitet, dass es solche Pläne gibt.

dpa/est

3 Kommentare
  1. Marcel scholzen eimerscheid

    Dazu folgender politischer Witz :

    Macron und Putin treffen sich zu einem Gespräch.

    Macron tönt : „Wir kämpfen für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Demokratie. Und ihr Russen für Nationalismus, Diktatur.“

    Putin darauf ganz trocken : „Kämpft eben jeder für das, was er nicht hat.“

  2. Edmund Gebser

    Der ist Uralt.

    Als Putin noch Resident des KGB in Ost Berlin war ging er so:

    2 Sachsen und 2 russische Besatzer sitzen im Zug von Leipzig nach Dresden.
    Sagt der eine Sachse zum Andern:“ Jetzt hätt ich gern ’nen ordentlichen Kaffee und e Bämmchen (Butterbrot)“
    Sagt der eine Russe:“ Ihr Deutschen redet nur vom Essen, manchmal auch vom Geld. Nehmt Euch ein Beispiel an uns, wir reden über Kultura und Bildung.“
    „Klar“, erwidert der Sachse “ Jeder redet halt von dem was er nicht hat.“
    Herr Putin fand das damals schon nicht lustig. Einer der Erzähler dieses Witzes erhielt dafür für 5 (!) Jahre ein „Einzelzimmer“ in Bautzen.

  3. Norbert Schleck

    Kein Witz:
    Exkanzler Gerhard Schröder ist überzeugt, dass Putin ein „lupenreiner Demokrat“ ist.
    Ja er hat diese Äußerung wirklich getan … und wurde dann später von seinem Freund im Kreml mit dem Chefsessel im Aufsichtsrat von Gazprom belohnt.