1. Funktionierende Demokratien sind in der Krisenbewältigung meist effektiver als autoritäre Staaten, weil mehrere Personen an der Entscheidungsfindung beteiligtsind. Wegen der gegenseitigen Kontrolle gibt es weniger Fehler als in einer Diktatur. Und in einer Diktatur muss man immer auf den Befehl von oben warten und kann erst dann handeln. Das blockiert und demotiviert.

    Während des zweiten Weltkriegs sah man das deutlich zum Beispiel im Winterkrieg zwischen der UdSSR und Finnland. Aus Angst vor Stalin machten viele Offiziere lieber nichts, warteten auf Befehle. Das ermöglichte den Finnen zu handeln.