Trauer um 80.000 Corona-Tote – Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht. Sie bekundeten den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl.

Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie am 18. April im Berliner Konzerthaus (Bild: Michael Sohn/Pool/AFP)

Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie am 18. April im Berliner Konzerthaus (Bild: Michael Sohn/Pool/AFP)

Bei der zentralen Gedenkfeier rief der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf. Neben der Trauer gebe es bei manchen Menschen auch „Verbitterung und Wut“, sagte Steinmeier. Die Politik habe schwierige, manchmal tragische Entscheidungen treffen müssen, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern. Auch die Politik habe lernen müssen.

Wo es Fehler und Versäumnisse gegeben habe, müssten diese aufgearbeitet werden. Die Menschen sollten sich nicht in Schuldzuweisungen verlieren und zusammenhalten, sagte er.

Das Gedenken galt neben den Opfern des Coronavirus auch allen anderen Verstorbenen in der Pandemie. Viele dieser Menschen seien ebenfalls isoliert und einsam und ohne die Begleitung ihrer Angehörigen gestorben, so Steinmeier.

Bisher sind in Deutschland laut Robert Koch-Institut rund 80.000 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

dpa/est/cd

7 Kommentare
  1. Hoffmann Willy

    Und wer gedenkt den tausenden von Toten, die jährlich an der Grippe sterben? Richtig, niemand.

  2. Claudia Gottschling

    Gegen die Grippe wird jedes Jahr geimpft, seit ewigen Zeiten. Da muss niemand mehr dran sterben. So war es bei Corona bisher nicht. Daher sind viele Menschen gestorben.

  3. Alexandra Peters

    @hoffmann: es gibt nicht nur grippe und covid-19……die Millionen Menschen, die jedes Jahr an Hunger sterben z.B…..und da braucht man noch nicht mal eine Impfung…..

  4. Margarete Rossberg

    Doch es sterben auch, Menschen an der Grippe. Bei der Grippewelle 2015 gab es in den ersten 4 Monaten 5.827 Grippetote in Belgien. 2016 900 Tote.
    In Deutschland starben an der heftigen Grippewelle 2017 /2018 25.000 Menschen.

  5. Alexandra Peters

    @gottschling: erkundige dich zuerst, bevor du so einen Beitrag schreibst…..das ist nur peinlich

  6. Uwe Chemnitz

    Herr Hoffmann, Sie haben vergessen zu schreiben: …..
    die nicht geimpft waren..ja?
    Denn es gibt genug Grippe-Impfverweigerer..so ferdech.

  7. Claudia Gottschling

    @Margarete: und waren diese Personen geimpft? Die Impfung hätte das Sterben vermeiden können. @Alexandra Peters: worüber genau soll ich mich erkundigen und was ist an einem Hinweis auf die Grippeimpfung peinlich?