Kanzler Kurz zieht positives Zwischenfazit bei EU-Gipfel

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz zieht ein positives Zwischenfazit des europäischen Corona-Krisengipfels.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (Bild: Stephanie Lecocq/Pool/AFP)

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (Bild: Stephanie Lecocq/Pool/AFP)

Kurz äußerte sich zufrieden darüber, dass der Gesamtbetrag des Corona-Rettungsprogramms stark reduziert worden sei.

Der Gipfel war am Freitag gestartet. EU-Ratspräsident Charles Michel kündigte nach Angaben von Diplomaten einen neuen Verhandlungsvorschlag an. Demnach könnte der Anteil der Zuschüsse im Corona-Rettungsprogramm von ursprünglich 500 Milliarden Euro auf 390 Milliarden gesenkt werden. Der Kompromiss sei aber noch nicht völlig unter Dach und Fach, hieß es. Die Gespräche sollten am Montagnachmittag wieder aufgenommen werden.

Österreich gehört mit Schweden, Dänemark und den Niederlanden zur Gruppe der sogenannten Sparsamen Vier, der sich inzwischen auch Finnland angeschlossen hat. Diese Länder wollten ursprünglich gar keine Zuschüsse, sondern nur Kredite vergeben.

Annäherung bei EU-Sondergipfel – Treffen wird verlängert

dpa/sh