Frankreich erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Frankreich erwartet wegen der Corona-Krise die schlimmste Rezession seit 1945.

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire (Bild: Francois Mori/POOL/AFP)

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire (Bild: Francois Mori/POOL/AFP)

Die Wirtschaft sei 2009 wegen der damaligen Finanzkrise um 2,2 Prozent geschrumpft. Dieser bis dahin schlechteste Wert seit Weltkriegsende dürfte nun übertroffen werden. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire bei einer Anhörung im Pariser Senat.

In Frankreich gelten wegen der Covid-19-Pandemie seit rund drei Wochen strenge Ausgangsbeschränkungen, viele Wirtschaftsbereiche arbeiten nur noch eingeschränkt.

Le Maire warb erneut um sein Vorhaben, einen neuen europäischen Solidaritätsfonds zu schaffen. Damit solle der Wirtschaftsaufschwung nach der Krise angekurbelt werden. Die Euro-Finanzminister werden am Dienstag darüber beraten.

Kommentar hinterlassen
5 Kommentare
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Genau jetzt ist europäische Solidarität gefordert. Es bedarf eines gesamteuropäischen Plans zur Wiederbelebung der Wirtschaft ähnlich des Marshallplanes nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch sollte über eine Neustrukturierung der Staatsschulden in besonders hart betroffenen Staaten diskutiert werden nach Vorbild des Londoner Schuldenabkommens von 1953, bei dem Deutschland einen Teil seiner Schulden erlassen wurden.

  2. Freddy Langer

    Herr Scholzen,

    Sie haben mit ihrem Kommentar schon Recht; aber ob die beiden „Gescheiterten Marrakesch-Michel und die deutsche Co-Mutti“ dazu kapabel sind, ist recht zweifelhaft.

  3. Jean-Pierre DRESCHER

    SE, DK, BE, IT, ES und FR haben eine sehr hohe Eigentumsquote, die höchsten Reallöhne und die höchste Lebenserwartung in der EU. Also, dann mal los mit der Europäischen Solidarität bei den reichsten 10 Prozent innerhalb der Bevölkerung.

  4. Marcel Scholzen eimerscheid

    Werter Herr Drescher.Es geht nicht nur ums Geld.Es geht auch darum, dass Europa seine Handlungsfähig und seinen Zusammenhalt in Zeiten der Not beweist.Es geht um die Glaubwürdigkeit des europäischen Projekts.Und in Zeiten der Not sieht man das am besten.Beim vielzitierten Marshallplan war das auch so.War ein Zeichen der Solidarität der USA mit dem kriegszerstörten Europa.Und dabei spielten die eigenen Interessen der USA eine große Rolle.Man wollte keine Handelspartner verlieren.

  5. Jean-Pierre DRESCHER

    MARCEL SCHOLZEN EIMERSCHEID,

    europäischer Zusammenhalt heißt für mich, dass man sich gegenseitig hilft z.B. durch Tauschhandel von Exportprodukten mit Hilfe der Großgrundbesitzer. Und gemeinsamen Schutz der Außengrenzen vom Schengen-Raum.

    Im Fall der Corona-Pandemie wäre denkbar, dass nordeuropäische Länder Schutzmasken bereitstellen oder wie DE und LU schon macht Patienten aufnehmen mit z.B. italienischen Autos oder Lebensmitteln als geldfreie Gegenleistung.

    Ich denke da kommt für alle Beteiligten ein Mehrwert bei raus ohne dass die kleinen Leute im Norden wieder bluten müssen wie beim ESM. Die Firmen der Nordländer freuen sich über Großaufträge für medizinische Leistungen, während sich FIAT und süditalienische Bauern über den Absatz ihrer heimischen Produkte freuen.

    Auf gar keinen Fall darf den Kleinsparern noch mehr weggenommen werden durch Negativzins oder so.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150