Verdienstmedaille für Rackete: Salvini wirft Frankreich Heuchelei vor

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Frankreich "Heuchelei" vorgeworfen. Der Grund: Die Stadt Paris ehrt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete mit einer Verdienstmedaille.

Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch (Bild: Giovanni Isolino/AFP)

Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch (Bild: Giovanni Isolino/AFP)

Salvini sagte, Paris habe nicht auf die Hilferufe der Kapitänin reagiert. Er veröffentlichte eine Mail Racketes, in der sie erklärt, dass Malta und Frankreich ihr einen Hafen verwehrt hätten.

Rackete war mit Dutzenden Migranten an Bord unerlaubt in den Hafen von Lampedusa gefahren. Gegen sie wird in Italien ermittelt. Die 31-Jährige aus Niedersachsen hat Klage gegen Salvini erhoben. Aus ihrer Sicht hat Salvini Hassbotschaften gegen sie gesendet und andere Menschen aufgestachelt.

dpa/cd

2 Kommentare
  1. Marcel scholzen Eimerscheid

    Salvini hat Recht mit dem Vorwurf der Heuchelei. Denn Frankreichs neokoloniale Politik in Afrika ist auch eine Fluchtursache. Nur zur Erinnerung : Frankreich kontrolliert bis zum heutigen Tag die Waehrungen von gut ein Dutzend Staaten (Franc cfa) in Afrika. Natuerlich zu seinem Vorteil. Durch die Geldpolitik wird die Entwickelung dieser Staaten negativ beeinflusst. Kredite sind dort teurer und schwerer zu bekommen als in der Eurozone. Noch schlimmer ist die Unterstuetzung korrupter und brutaler Diktaturen. Dies hat einen sehr negativen Einfluss auf die Denk- und Verhaltensweise der Menschen. Jeder, ob Arm oder Reich, versucht sich auf Kosten anderer die Taschen zu fuellen. Und sowas behindert auch die Entwickelung eines Landes. Noch vor der Frage nach Rechtssicherheit oder Demokratie.

  2. Jochen Decker

    Dann sollen die Franzosen zusagen, künftig alle Wirtschaftsmigranten direkt von den Wassertaxis aufzunehmen.
    Die Italiener werden in diesem Fall ihre Häfen wieder öffnen.

    Einen Orden zu verleihen ist billig bis populistisch, das braucht keiner.