Trump fordert Europa zur Aufnahme von gefangenen IS-Kämpfern auf

US-Präsident Donald Trump hat europäische Staaten aufgefordert, in Syrien gefangen genommene IS-Kämpfer aufzunehmen und vor Gericht zu stellen.

Donald Trump

Bild: Saul Loeb/AFP

Er richtete seinen Appell an Großbritannien, Frankreich, Deutschland und andere europäische Verbündete. Andernfalls wären die USA gezwungen, die Kämpfer auf freien Fuß zu setzen, twitterte Trump.

Nach Angaben der USA sind im Osten Syriens mehr als 800 Kämpfer der IS-Miliz festgenommen worden. Trump schrieb auf Twitter, die USA würden ungern zusehen, wie diese IS-Kämpfer in Europa eindringen.

Der US-Präsident rechnet mit einem baldigen Sieg über den IS und will seine Truppen dann aus dem Land abziehen.

dpa/dlf/est

Kommentar hinterlassen
3 Kommentare
  1. Yves Tychon

    Verbrechen sollten in dem Land geahndet werden wo sie verübt worden sind, weil man (wenn überhaupt) nur dort die gerichtsverwertbaren Erkenntnisse gewinnen kann.

    Trumps Idee hätte eine Neuauflage von Guantanamo in unseren Breiten zur Folge. Erst buchtet man die Verdächtigen ein, und wenn man nach Monaten oder Jahren feststellt, dass die Beweise dürftig oder inexistent sind, weiß man nicht so recht ob man sie weiter in einem Lager schmoren lässt oder ob man sie nicht doch besser auf freien Fuß setzt. Nein, danke!

  2. Boris Gennen

    Falsch Herr Tychon.
    Die Ablehnung von Trumps Idee hätte ein neues Guantanamo in Syrien zur Folge, wenn sie dort nicht gerichtlich belangt werden (können).
    Entweder wird den IS-Leuten in Syrien ein Prozess gemacht (fragt sich nur von welcher Justiz) oder in ihren jeweiligen Herkunftsstaaten. Eine andere Lösug gibt es nicht.
    Wenn die Beweislage gegen sie (rechtsstaatlichen Prinzipien nach) ausreicht, soll die Justiz ihre Arbeit machen. Wenn nicht muss man sie auf freien Fuß setzen und ggf. beobachten.
    Das ist der Preis, den ein Rechtsstaat zahlen muss. Ob uns dies passt oder nicht.

  3. Marcel scholzen Eimerscheid

    Eine Loesung koennte darin bestehen, dass man einen internationalen Gerichtshof schafft, aehnlich des Jugoslawien-Tribunals in Den Haag, das vor Ort urteilt. Und anschliessend die Gefangenen auch vor Ort inhaftieren in einer international verwalteten Haftanstalt.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150