EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte kommen im Juli

Die europäischen Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder treten voraussichtlich in vier Wochen in Kraft.

Jeans

Illustrationsbild: Pixabay

Die noch notwendigen Vorbereitungen sollen in Abstimmung mit den Mitgliedstaaten bis Ende Juni abgeschlossen werden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch in Brüssel. Im Juli könnten die Zölle dann starten.

Die EU reagiert mit den Zusatzzöllen auf die Einführung von US-Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Diese werden von den Europäern als nicht vereinbar mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO angesehen. „Das ist die angemessene und verhältnismäßige Antwort auf die einseitige und rechtswidrige Entscheidung der USA“, kommentierte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström das europäische Vorgehen.

Die EU-Zusatzzölle sollen in einem ersten Schritt auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden Euro erhoben werden. In einem zweiten Schritt würde es dann um Importe im Wert von weiteren 3,6 Milliarden Euro gehen. Die Vergeltungszölle sind so konzipiert, dass sie in etwa den Schaden ausgleichen würden, der der EU durch die US-Zölle entstehen dürfte.

Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Der geplante Zusatzzollsatz auf all diese Produkte soll 25 Prozent betragen.

dpa/km

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Jürgen Margraff

    Das wird den #45 mächtig beeindrucken – Erdnussbutter & Jeans – wie wär’s anstatt dessen Mal damit zu drohen die europäischen Deals bezüglich der F35 platzen zu lassen – Verträge können nicht nur die USA auflösen, das geht auch andersrum…

  2. Jean-Pierre DRESCHER

    „Verträge können nicht nur die USA auflösen, das geht auch andersrum…“

    So schlau wie die Junckers, Merkels und andere Members-of-Family sind werden die sogar noch probieren Russland zu provozieren, wo zu letzt Hitler dran kläglich gescheitert ist und für ein ganzes Volk ein irreversibles Unglück begonnen hat bis heute. Und Putin lässt sich garantiert genauso wenig provozieren wie Trump.

    Jeder kann sich selber davon ein Bild machen was am Ende draus wird wenn man als EU-Möchtegern-Kolonialmacht Russisch-Roulette spielt gegen im günstigsten Fall vielleicht nur eine die beiden stärksten Nationen der Welt.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150