Durchsuchung bei Lafarge und Groupe Bruxelles Lambert

In der Affäre um angebliche Schutzgeldzahlungen in Syrien haben Ermittler den Firmensitz des Zementherstellers Lafarge in Paris durchsucht. Zeitgleich fand am Sitz der Groupe Bruxelles Lambert in Brüssel eine Hausdurchsuchung statt.

Hauptaktionär ist der Unternehmer Albert Frère. Man werde in vollem Umfang mit der Justiz zusammenarbeiten, hieß es. In Frankreich läuft seit Juni eine offizielle Untersuchung zu den Vorgängen um das Lafarge-Werk in Syrien in den Jahren 2013 und 2014.

Im Mittelpunkt steht der Vorwurf der Finanzierung von terroristischen Vorhaben und der der Gefährdung von Leben. Lafarge soll nach Beginn des syrischen Bürgerkriegs Schutzgelder an verschiedene Gruppierungen gezahlt haben, um den Betrieb des Werks aufrecht zu erhalten.

dpa/vrt/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150