Juncker traurig wegen Schulz-Wechsels

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat sich über den angekündigten Wechsel von Europaparlamentspräsident Martin Schulz in die deutsche Bundespolitik wenig erfreut gezeigt.

Europaparlamentspräsident Martin Schulz, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel

Europaparlamentspräsident Martin Schulz, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel

„Ich bedauere es“, sagte Juncker bei seiner Ankunft beim EU-Ukraine-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. Juncker hatte in der Vergangenheit bereits durchblicken lassen, dass er sich den Verbleib von Schulz in Brüssel wünsche. Die europäischen Institutionen sollten in den nächsten gut zwei Jahren so weitergeführt werden wie bisher, sagte Juncker vor einer Weile.

Schulz ist seit 2012 Präsident des Europaparlaments. Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) beansprucht den Posten ab Januar für sich.

dpa/dop/km - Bild: Emmanuel Dunand/AFP