Terror-Anschläge von Brüssel

Anschläge von Paris und Brüssel: Bis zu neun Jahre Haft für Passfälscher-Bande gefordert

Sie haben Hunderte Personalausweise, Reisepässe und Führerscheine gefälscht - am Donnerstag wird das Urteil des Brüsseler Strafgerichts erwartet. Angeklagt sind 15 Männer. Brisant ist der Prozess, weil in dem illegalen Atelier der Fälscher, das die Polizei im Herbst 2015 in Brüssel hochgenommen hatte, auch Passfotos von Terroristen und späteren Selbstmordattentätern sichergestellt wurden. Mehr ...

Brüsseler Anschläge: Der lange Leidensweg der Verletzten

Am Flughafen Zaventem und in der U-Bahnstation Maelbeek kamen bei den Anschlägen im März 32 Menschen ums Leben, 340 wurden zum Teil schwer verletzt. Die seelischen Wunden sind bei vielen Betroffenen noch längst nicht verheilt, doch auch körperlich müssen einige kämpfen. Jeden Tag aufs Neue. Mehr ...

Angehörige der Brüsseler Terroropfer gründen Verein

Zwei Angehörige eines Opfers der Selbstmordattentate von Brüssel am 22. März haben einen Verein zur Unterstützung von Terroropfern gegründet. Die beiden Männer fühlen sich von Behörden und offiziellen Stellen nicht ausreichend unterstützt. Unter anderem fordern sie die Gründung einer zentralen Anlaufstelle für Terroropfer und deren Angehörige nach französischem Vorbild. Mehr ...