Steuern

Sharing Economy wird ab Mittwoch in Belgien besteuert

Die sogenannte Sharing Economy - die Ökonomie des Teilens - wird ab Mittwoch in Belgien besteuert. Wer seine Dienstleistungen über Plattformen im Internet anbietet, zahlt ab dem 1. März automatisch zehn Prozent Steuern. Bislang mussten die Anbieter ihre Einkünfte selbst beim Fiskus angeben - viele taten das aber nicht. Mehr ...

EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor

Die EU-Finanzminister haben ein weiteres Steuer-Schlupfloch für Konzerne in Europa geschlossen. Multinationale Unternehmen sollen künftig nicht mehr Körperschaftssteuern umgehen können, indem sie Unterschiede zwischen den Steuersystemen von Staaten innerhalb und außerhalb der EU ausnutzen. Das beschlossen die Minister am Dienstag in Brüssel. Mehr ...

Fiskus macht Schluss mit steuerfreiem Internethandel

Die Finanzämter gehen dieses Jahr gezielt auf die Suche nach Leuten, die häufig Waren oder Dienste im Internet verkaufen und dazu entweder Second Hand-Portale oder Plattformen wie beispielsweise Airbnb nutzen. Mehr ...

Luxemburg stopft Steuerschlupfloch

Nach Rügen der Europäischen Union hat Luxemburg ein mögliches Steuerschlupfloch für Großkonzerne gestopft. Somit könnten Gewinne aus internen Finanzdienstleistungen künftig höher besteuert werden. Mehr ...

Oxfam-Studie: Belgien ist „Steuerparadies“

Belgien gehört nach einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam zu den "schlimmsten Steuerparadiesen" der Welt. Die Organisation listet 20 Länder auf, die Unternehmen dabei helfen, Steuern zu umgehen. Dazu zähle auch Belgien. Mehr ...