Raeren

Kommentar: Wenn Basta-Politik mal (k)eine Schule macht

Je höher die politische Ebene, desto rauer der Ton und desto dicker muss das Politikerfell sein. Es braucht schon viel Lärm, bis beispielsweise ein föderaler Minister dünnhäutig wird. Im Vergleich dazu verhält sich die Kommunalpolitik in der Regel gutmütiger. Dass es auch anders laufen kann, hat diese Woche Raeren gezeigt. Ecolo kippt die Koalition und schlägt damit Wellen, die noch lange nachwirken werden. Mehr ...

Osterlager in Eupen und Raeren abgesagt

In Eupen und auch in Raeren sind die Osterlager abgesagt worden. Grund sind die verschärften Corona-Maßnahmen, die die Organisatoren vor unüberwindbare Herausforderungen gestellt haben. Mehr ...

Raeren: Erwin Güsting bietet CSL Koalition an

Raerens Bürgermeister Erwin Güsting hat in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend der Oppositionsliste CSL eine Koalition angeboten. Anfang der Woche hatte der bisherige Koalitionspartner Ecolo das Bündnis mit der Bürgermeisterliste "Mit uns" überraschend aufgekündigt und bereits eine neue Mehrheit mit der CSL ausgehandelt. Das Ende der Sitzung nutzte Güsting für eine Stellungnahme. Mehr ...

Paukenschlag in Raeren sorgt für Wirbel

Ecolo Ostbelgien will sich bei einer Versammlung mit dem Paukenschlag in Raeren befassen, bei dem die Ecolo-Fraktion die Koalition mit ihrem Partner "Mit uns" aufgekündigt hat. Mehr ...

Paukenschlag in Raeren: Ecolo kündigt Koalition auf – Jérôme Franssen wird neuer Bürgermeister

Am Montagmorgen kam es in Raeren zum Paukenschlag. Die Ecolo-Fraktion kündigte das Mehrheitsabkommen auf. Wie sich zeigt, stehen die neuen Verhältnisse für den Raerener Gemeinderat bereits fest. CSL und Ecolo gehen eine Mehrheit ein, Jérôme Franssen von der CSL wird Bürgermeister. Der noch amtierende Bürgermeister Erwin Güsting zeigte sich sichtlich enttäuscht vom Vorgehen Ecolos. Mehr ...

Raeren: Ecolo kündigt Zusammenarbeit in der Mehrheit auf

In Raeren hat die Ecolo-Fraktion das Mehrheitsabkommen mit der Fraktion "Mit Uns" um Bürgermeister Erwin Güsting aufgekündigt. Auslöser seien unüberbrückbare Differenzen in der Arbeitsweise und in wichtigen inhaltlichen Fragen. Mehr ...

Lockerungen: Wohn- und Pflegezentren gehen stufenweise vor

Sie haben es schon hinter sich: die rund 700 Bewohner der Wohn- und Pflegezentren in Ostbelgien. Rund 96 Prozent von ihnen haben das Impfangebot angenommen. Beim Personal waren es im Durchschnitt 70 Prozent. Obwohl die Impfungen in den Seniorenheimen abgeschlossen sind, kehrt dort nur allmählich wieder Normalität ein: So sind Ausgänge außerhalb der Zentren beziehungsweise Besuche in den Familien noch nicht erlaubt. Stattdessen haben sich Regierung und Heimleiter auf einen Stufenplan mit gestaffelten Lockerungen geeinigt. Mehr ...