Antwerpen

Endlich Durchbruch in festgefahrener Ring-Akte in Antwerpen

Nach mehr als 20 Jahren Protest und Einspruchsverfahren gibt es einen Durchbruch in der Akte um den Ausbau des Autobahnrings um Antwerpen. Die flämische Regierung, die Scheldestadt und die Anwohnervereinigungen haben sich auf eine gemeinsame Vorgehensweise verständigt. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Mehr ...

Ein Land (immer noch) in Angst

Zumindest für einen Moment lang sind am Donnerstag düstere Erinnerungen wach geworden. Eine Eilmeldung hatte für helle Aufregung gesorgt: In Brüssel sei ein verdächtiges Fahrzeug gestoppt worden; an Bord seien zwei Gasflaschen. Und der Fahrer sei als "radikalisiert" eingestuft. Das reichte, um in der Hauptstadt Großalarm auszulösen. Und auch am Tag danach sind Leute mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zur Arbeit gegangen, zumindest in Antwerpen. Im Internet ist nämlich ein seltsames Drohvideo aufgetaucht, das den Bahnhof der Scheldestadt zeigt. Mehr ...

Publipart: N-VA spricht von „angemessener Bezahlung“

In Flandern sorgt die Publipart-Affäre nach wie vor für Diskussionsstoff. Als Reaktion auf harsche Kritik von Groen warnte N-VA-Chef Bart De Wever davor, Politiker unter Generalverdacht zu stellen. Dass politische Mandatsträger für geleistete Arbeit bezahlt werden, sei normal, sagte De Wever. Mehr ...