Jean-Michel Saive geht in Tischtennis-Rente

Jean-Mi Saive begräbt den Traum, zum achten Mal bei Olympischen Spielen dabei zu sein. Am Donnerstag kündigte der 46-Jährige an, sich von der internationalen Bühne zu verabschieden - nach 32 Jahren Tischtennis-Karriere.

Jean-Michel Saive gibt sein Karriereende bekannt

Ein Tränchen kann er sich nicht verkneifen: Jean-Michel Saive gibt sein Karriereende bekannt

Eine lebende Legende gibt ihren Abschied. Jean-Michel Saive beendet mit 46 Jahren seine Tischtennis-Karriere – eine Überraschung, denn der frühere Weltranglisten-Erste und Europameister hatte eigentlich angepeilt, sich für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro zu qualifizieren. Es wäre seine achte Olympia-Teilname geworden.

„Mir ist klar geworden, dass ich die Qualifikation nicht mehr schaffen kann. Ansonsten würde ich mich nicht zu diesem Zeitpunkt zurückziehen“, erklärt der Lütticher in Brüssel. „Mein Kopf und mein Körper können nicht mehr hundert Prozent aufbringen. Ich habe genug gegeben – jahrelang hundert Prozent und mehr.“

„Diese Entscheidung habe ich nicht von heute auf morgen getroffen, es war eher ein Prozess. Vor der EM 2015 war ich krank wie ein Hund, aber ich bin trotzdem hingefahren und habe mir die Lunge aus dem Leib gehustet. Dann habe ich abgebrochen. Und mir war klar, dass das meine letzte EM gewesen ist.“

„Seit ein paar Jahren stelle ich mir diese Frage jeden Tag. Aber solange die Resultate noch da waren, gab es keinen wirklichen Grund, es nicht weiter zu versuchen“, so Saive. „Seit ich die Entscheidung getroffen habe, geht es mir auch körperlich wieder besser. Der Druck ist weg.“

Beispiellose Karriere

Jean-Michel Saive ist 25-facher belgischer Meister und war sieben Mal bei Olympischen Spielen, zum ersten Mal 1988 in Seoul. Zwei Mal war er dabei belgischer Fahnenträger. Als Höhepunkt seiner Karriere bezeichnet Saive den Sieg beim Top-zwölf-Turnier in Arezzo 1994. „Zu der Zeit dominierte Europa den Tischtennissport, was heute nicht mehr der Fall ist. Ich habe den Federer unseres Sport geschlagen [den Schweden Waldner] und bin so Nummer eins der Welt geworden.“

Saive führte die Weltrangliste ganze 515 Tage lang an. 1994 krönte er sich ebenfalls zum Europameister. Im WM-Finale stand er ein Mal, verlor aber gegen den Franzosen Jean-Philippe Gatien. Eine Olympia-Medaille gehört auch nicht zur Sammlung, bestes Ergebnis war ein Platz im Viertfinale 1996. „Natürlich bedauere ich das. Aber mit diesem Manko habe ich längst meinen Frieden geschlossen.“ Er will vorerst weiter für seinen Club Logis Auderghem spielen und schließt auch Show-Turniere nicht aus, „weil ich das gerne mache“.

Jean-Michel Saive hat seit Anfang seiner internationalen Karriere 983 Reisen unternommen und 4.352 Tage im Ausland verbracht, in mehr als 60 verschiedenen Ländern. Und – als Präsident des Sportlerkomitees im Belgischen und im Europäischen Olympischen Verband – reist er auch zu den Olympischen Spielen nach Rio.

belga/vrt/km - Bild: Dirk Waem/BELGA

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Rampelbergh Erwin

    Ein grosser Sportler nimmt Abschied von der internationalen Bühne.Jean-Mi du
    hast dem Sport und ganz besonders dem Tischtennissport unvergessliche
    Highlights gegeben.Dein unbändiger Siegeswille, deine ständige Motivation und
    deine vorbildliche Einstellung haben dich zu einem der grössten belgischen Sportler gemacht .Ich habe das Glück gehabt viele grosse Momente mit zu erleben. Du bist immer der Jean-Mi geblieben der am 18. Oktober 1978 im Alter
    von 9 Jahren in Eupen sein erstes offizielles Turnier bestritt.Wer konnte damals
    eine solche Entwicklung voraussehen. Danke Jean-Mi es war eine tolle Zeit.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150