Rote Teufel vergeben Sieg – 2:2 gegen Elfenbeinküste

Nach Treffern von Fellaini und Nainggolan

Romelu Lukaku lässt sich von seinem Idol Didier Drogba trösten - Anthony Vanden Borre nimmt es nicht ganz so schlimm (Foto: Bruno Fahy/BELGA)

führt Belgien mit 2:0. Nationaltrainer Wilmots nutzt das Freundschaftsspiel, um möglichst viele Spieler einzusetzen. Und die Roten Teufel vermasseln sich selbst die Fete. Nach den Niederlagen gegen Kolumbien und Japan kann Belgien auch das dritte Vorbereitungsspiel auf die Fußball-WM nicht gewinnen.

Belgien vs. Elfenbeinküste 2:2 - Was sagt Vincent Kompany zu Nicolas Lombaerts? "Das war Mist?" (Foto: Bruno Fahy/BELGA)

Was sagt Vincent Kompany zu Nicolas Lombaerts?
Vielleicht „Das war Mist“?

Die Roten Teufel begannen abwartend und mit einigen Präzisionsschwierigkeiten. Nach einem Eckstoß traf Marouane Fellaini in der 19. Minute per Kopf zur 1:0-Führung. Dries Mertens verpasste die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen.

Für die zweite Hälfte ersetzte Marc Wilmots dann Daniel Van Buyten, Toby Alderweireld und Marouane Fellaini durch Nicolas Lombaerts, Anthony Vanden Borre und Radja Nainggolan (und später Kevin Mirallas durch Eden Hazard, Christian Benteke durch Romelu Lukaku und schließlich Jan Vertonghen durch Sébastien Pocognoli).

Nachdem Christian Benteke eine 100-prozentige Chance vergab, sorgte Fellaini-Ersatz Radja Nainggolan in der 51. Minute für ein kurioses 2:0. Seine verunglückte Flanke wurde vom Gästekeeper ins eigene Tor gelenkt. Dann nahm die Leistung der Roten Teufel, möglicherweise durch die vielen Auswechslungen, rapide ab. Die Strafe ließ nicht lange auf sich warten.

In der 74. Minute gelang Didier Drogba der Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit nutzte Max Gradel die Schlampigkeit der belgischen Defensive zum Ausgleich. Ein 2:2-Unentschieden gegen die Elfenbeinküste ist zwar keine Schande, fühlt sich nach einer 2:0-Führung dennoch wie eine Niederlage an.

Am 19. Mai beginnt für die Roten Teufel die Vorbereitung auf die Fußball-WM. Am 26. Mai spielt Belgien in Genk gegen Luxemburg, danach geht es nach Stockholm (Schweden – Belgien am 1. Juni). Das letzte Vorbereitungsspiel bestreitet Belgien am 7. Juni im König-Baudouin-Stadion gegen Tunesien, bevor die Wilmots-Truppe am 10. Juni nach Brasilien fliegt.

Nach dem Spiel sprach BRF-Sportreporter Christophe Ramjoie mit Marc Wilmots. Klar – der Nationalcoach war enttäuscht vom Ergebnis, aber „ein Unentschieden ist keine Niederlage“, so Wilmots – und den Zuschauern hätte seine Mannschaft ein schönes Freundschaftsspiel geboten.


km - Bilder: belga

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150