Sportlerehrung der DG wurde zum Marathon

38 Einzelsportler und Mannschaften sind in Elsenborn-Herzebösch für die Erfolge des letzten Jahres geehrt worden. Sporttreff BRF sprach mit dem Football-Spieler Garrit Wonke, der Fußballerin Kathrin Hendrich und dem Präsidenten des Sportrates, Jacky Clooth.

Kathrin Hendrich

Kathrin Hendrich

Der Sportrat der Deutschsprachigen Gemeinschaft hatte an diesem Wochenende zu seiner alljährlichen Sportlerehrung eingeladen. Drei Profi-Sportler aus der Region, nämlich Thierry Neuville, Christian Brüls und Yannik Reuter standen auf der Liste der Geehrten, konnten der Veranstaltung aber aus Termingründen nicht beiwohnen.

Den anwesenden Athleten und den Zuschauern im Saal wurden derweil Ausdauerqualitäten abverlangt, denn das vom Sportrat angebotene Programm dauerte über vier Stunden und ging erst kurz vor Mitternacht zu Ende. Obendrein hatte der Präsident des Sportrates Jacky Clooth, seinen Redetext verlegt. Wie das passieren konnte, erklärte er im Sporttreff BRF-Interview.

Ein „Sportler des Jahres“ wird bei der Sportlerehrung der DG nicht proklamiert. Alle dort nominierten Athleten und Mannschaften sieht der Sportrat der DG als Sportler des Jahres an. Allerdings wählen die Zuschauer im Saal ihren Publikumsliebling. Bei den Mannschaften machten die Sportkegler vom Team Eifeler Holzknacker das Rennen. Bei den Einzelsportlern wurden der Tischtennisspieler Ben Despineux auf Platz 2, der Ringer Djakhar Gamboulatov auf Rang 3 und die Keglerin Sandy Hoffmann auf den vierten Platz gewählt.

Gewinnerin des Publikumspreises wurde die Eupener Fußballspielerin Kathrin Hendrich. Sie besitzt sowohl die belgische als auch die deutsche Nationalität und hat den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft geschafft. 2011 wurde sie mit der U19 des DFB Europameister. Im Bundesligateam von Bayer Leverkusen lief es allerdings vor der Winterpause nicht nach Plan. Hier kämpfen Kathrin Hendrich und ihr Verein gegen den Abstieg.

Neben den traditionellen Sportarten waren dabei auch außergewöhnliche Disziplinen wie Jet Ski und American Football vertreten. Dem American Football hat sich der in Ostbelgien ansässige Garrit Wonke verschrieben. Er spielt in Köln und schaffte den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft.


Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Michael Kirch

    Ignoranz, Arroganz und Respektlosigkeit

    Upps! Wo sind den die Triathleten geblieben? Auf Nachfrage wurde erklärt, dass sie vorgeschlagen, jedoch nicht berücksichtigt worden sind! Nebenbei noch dies: u.a. 2 Ironman-Vize-Europameistertitel in 2011, 4 Ironman-Weltmeisterschafts-Teilnehmer in 2011 auf Hawaii, darunter die ERSTE Frau aus der DG! Bravo Chantal Wintgens, eine wahrlich tolle Leistung!
    Ach ja, liebe Verantwortlichen: dafür muss man bis zu mehr als 20 Std/Woche trainieren.
    Und jetzt das Beste: Wir sind nicht berücksichtigt worden, weil wir Veteranen (Ü40) sind!!! Upps! Das mit dem ?Alters-Argument? gilt anscheinend nicht für 5 von 8 Keglern, die bei einer 7-Nationen-WM erfolgreich waren, und andere Sportler! Wurde da etwa Druck auf die Jury ausgeübt?
    Ich hätte eigentlich noch so viel zu erzählen, aber lassen wir das heute mal.
    Mit sportlichen Grüßen, Michael Kirch, Triathlet (bei EM und WM erst 39 Jahre alt gewesen)

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150