Auch gegen Brügge will die AS Eupen mitspielen

Nach der Niederlage in der vergangenen Woche gegen Charleroi wartet diese Woche ein richtiger Brocken auf die AS Eupen. Am Sonntagnachmittag reist der FC Brügge an den Kehrweg.

Bild: John Thys/Belga

Bernd Storck (Bild: John Thys/Belga)

Trainer Bernd Storck will sich auch vor Meister und Champions-League-Teilnehmer FC Brügge nicht verstecken. Die AS Eupen freut sich auf das erste Heimspiel der Saison: „Wir haben nichts zu verlieren. Es ist klar, wer der Favorit ist. Trotzdem wollen wir ihnen das Leben schwer machen und nach vorne spielen. Wir wollen den Zuschauern ein attraktives Spiel zeigen. Wenn wir den Ball haben, wollen wir zeigen, dass wir gewillt sind, das Spiel zu gewinnen. Wir sind gut vorbereitet und werden uns gut präsentieren. Wir sind motiviert, das Spiel wenn möglich sogar zu gewinnen“, sagt Storck.

Ausfälle

Bis auf den langzeitverletzten James Jeggo und die beiden aktuell angeschlagenen Sibiry Keita und Lennard Moser ist die Mannschaft komplett. Die Unruhen bei Gegner Brügge rund um den transferwilligen Charles De Ketelaere sieht Bernd Storck als keinen entscheidenden Faktor für das Spiel am Sonntag: „Das interessiert uns gar nicht. Wir haben ja gesehen, die haben mit Nielsen auch noch jemanden gekauft. Die haben so ein großes Potential, so eine Leistungsdichte. Der Spielstil ist der gleiche, nur die Personen ändern sich.“

Storck geht auch weiterhin davon aus, dass sich die Mannschaft stetig verbessern wird. Eventuell auch durch Transfers. Aber: „Wir arbeiten dran. Wenn wir was hätten, würden wir das präsentieren. Aber aktuell kann ich noch nicht Vollzug melden.“

Kein Transfer von PSG

Auf Transfers aus Paris kann die AS Eupen da im Moment nicht setzen. Der PSG muss sich erst einmal selber sammeln: „Fakt ist, dass sie in der sportlichen Leitung eine Veränderung haben. Der sportliche Leiter ist jetzt ein anderer. Der Verein durchlebt eine Umstrukturierung. Wer das Sagen hat, hat sich geändert und deswegen braucht das alles seine Zeit“, so Storck.

Deswegen muss die AS erst einmal auf ihrer Seite planen, ehe aus Paris eventuell Spieler an den Kehrweg wechseln. Natürlich will Bernd Storck Verstärkungen für den Kader. Wie schon zu Beginn seiner Amtszeit angesprochen, bleibt das Ziel, jede Position doppelt besetzt zu haben. Dennoch äußert sich Storck auch klar zur aktuellen Mannschaft: „Wir sind konkurrenzfähig. Wir haben aktuell eine gute Mannschaft zusammen. Das habe ich auch gegen Charleroi gesehen. Ich bin sehr zufrieden mit den Spielern, die ich jetzt zur Verfügung habe. Die Spieler machen sehr große Fortschritte, nicht nur physisch, sondern auch taktisch. Sie sind sehr lernwillig. Mit dem, was ich habe, bin ich sehr zufrieden.“

Für einen Überraschungssieg gegen den Favoriten aus Brügge setzt der AS-Coach auch auf den zwölften Mann. Aktuell sind 2.500 Tickets in Eupen und Brügge verkauft worden. Die AS hofft, dass in den kommenden Tagen noch einige hinzukommen.

Am Sonntag ist um 16:00 Uhr Anpfiff. Der BRF1-Sporttreff ist live dabei.

Christoph Heeren