AS Eupen gewinnt beim Nachbarschaftstest gegen die Alemannia Aachen

2.200 Zuschauer haben am Samstagnachmittag den zweiten Sieg der AS Eupen im zweiten Testspiel miterlebt. Gegen den deutschen Regional-Ligisten Alemannia Aachen setzte sich die Elf von Trainer Bernd Storck mit 4:1 durch.

Jan Gorenc (AS Eupen) käpft gegen einen Spieler von Alemannia Aachen um den Ball (Bild: John Thys/Belga)

Bild: John Thys/Belga

Bei der AS feierte der slowenische Neuzugang Jan Gorenc im zweiten Vorbereitungsspiel seinen Einstand im Trikot der AS Eupen. Rune Paeshuyse fehlte verletztungsbedingt. Das Testspiel der AS Eupen gegen die Alemannia war zugleich auch ein Test für die Video-Schiedsrichter, die im Kehrwegstadion anwesend waren. Gleich in der vierten Minute hatten die Eupener eine hundertprozentige Chance, in Führung zu gehen. Smail Prevljak ging nach dem Zuspiel fahrlässig mit der Möglichkeit auf seinen dritten Treffer in der Vorbereitung um. Marcel Johnen im Tor der Aachener wusste den frühen Rückstand seiner Mannschaft zu vereiteln.

Die Aachener, die unter der Woche ein Testspiel gegen den israelischen Erstligisten Maccabi Tel Aviv mit 1:0 gewonnen haben, hatten ihren ersten Abschluss in der neunten Minute. Der Schuss von Jannick Mause war zu harmlos, um Nurudeen im Eupener Tor zu beunruhigen.

Treffsicherer war Mause in der 28. Minute, als er den Ball an Nurudeen vorbei hinein ins Tor schieben konnte. Die Antwort der AS folgte postwendend. Nuhu stürmte alleine auf den Aachener Kasten zu und wurde von Marcel Johnen im Strafraum von den Beinen geholt. Smail Prevljak verwandelte sicher vom Punkt zum 1:1-Ausgleich.

Eupen sollte noch vor der Pause die Führung übernehmen. Nach Zuspiel von Isaac Christie-Davies war Gary Magnée am zweiten Pfosten allein und konnte den Ball zum 2:1 im Tor unterbringen.

Für die zweite Halbzeit kam auch Regan Charles-Cook zu seinem ersten Einsatz bei der AS Eupen. Wenig später kam dann auch der vorläufig letzte Neuzugang der AS Eupen, Yentl Van Genechten, zum Zuge. Auch die beiden Kelmiser Lorenzo Offermann und Dario Oger sollten noch zum Zuge kommen. Drei Minuten nach seiner Einwechselung erhöhte Dario Oger nach einer starken Einzelleistung auf 3:1. Der zweite Kelmiser, Lorenzo Offermann, hatte rund acht Minuten vor dem Ende der Begegnung die Möglichkeit auf den vierten Eupener Treffer, konnte  aber entscheidend gestört werden. Drei Minuten später legte Offermann für den ebenfalls eingewechselten Ignace N’Dri auf, der zum 4:1 ins lange Eck traf.

Nächstes Wochenende testet die AS im deutschen Pirmasens gegen den deutschen Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

Christophe Ramjoie