Gutes Wetter, gute Strecken: In St. Vith hat für die Radsportler alles gepasst

Sie zählt zu den traditionsreichsten Sportveranstaltungen in der Region: die Dreiländerfahrt des RSV St. Vith. Auch die Mountain-Bike-Rennen für Kinder und Jugendliche in St. Vith haben Anfang Juli ihren festen Platz im Kalender.

„Der Wettergott war uns heute wirklich hold“, freute sich RSV-Präsident Freddy Steinmetz. „Wir haben mal wieder traumhaftes Wetter, so wie wir das bislang die letzten Jahre immer hatten – bis auf einige Ausnahmen. Aber es ist wieder traumhaft. Es war auch wirklich richtig viel los. Nach der Pause haben die Leute die Rundfahrt wirklich toll angenommen und wir können glücklich und stolz auf das sein, was heute wieder hier abläuft.“

Eine genaue Zahl konnte Freddy Steinmetz am Samstagnachmittag noch nicht nennen, „aber ich denke, wir werden so um 400 Touristik-Fahrer und so 150 Kinder und Jugendliche bei den Mountainbike-Rennen haben.“

In diesem Jahr gebe es bei den jungen Moutainbikern eine Parallelveranstaltung in Ostende – „da sind viele Flamen wohl eher nach Ostende gezogen, vielleicht auch wegen der Spritpreise. Da mussten sie sich halt durch den Sand quälen, hier hätten sie durch die wunderschöne Eifel fahren können“, meint Steinmetz augenzwinkernd.

Anhand der Radsporttrikots der Teilnehmer sowohl an den MTB-Rennen als auch an der Dreiländerfahrt lässt sich leicht die Herkunft bestimmen: „Die Leute kommen aus ganz Belgien, aus Deutschland … Wir haben sogar Teilnehmer aus der Nähe von Kassel, für die ist das ein Muss. Wir haben Leute aus Bonn, die leider dieses Jahr erkrankt waren, die aber gesagt haben: Hör mal, wir können nicht Rad fahren, aber wir kommen trotzdem – einfach nur, um dabei zu sein und das Event zu genießen.“

Warum nicht mit dem E-Bike!

Mittlerweile seien auch aus der Gegend viele Teilnehmer mit dem E-Bike dabei: „Vor einigen Jahren meinten Leute, mit einem E-Bike hast du auf so einer Veranstaltung keinen Platz. Aber mittlerweile merken sie: Jeder ist bei uns willkommen. Und ich denke, in dem Bereich werden wir auch einen Zuwachs von 20 bis 30 Prozent haben.“

Start und Ziel für die verschiedenen Touristik-Strecken und für die Mountainbike-Rennen ist das Gelände des Triangel: „Es ist einfach dafür gemacht von der Location her“, stellt Freddy Steinmetz fest, „für die Freizeit-Fahrer, die von den Strecken zurückkehren, und wir haben hier eine wunderschöne Rennstrecke für die Kids. Ich bin glücklich und stolz, dass der Verein von der Location profitieren darf.

Der RSV St. Vith stellt sich so langsam auch auf ein rundes Jubiläum ein: „Der Verein ist 1974 gegründet worden. Da werden wir unser 50-jähriges Jubiläum feiern.“ Aber vorher kommt ja noch die Dreiländerfahrt im kommenden Jahr.

Stephan Pesch