Agbadous Wechsel ist eine ordentliche Finanzspritze für die AS Eupen

Dass Emmanuel Agbadou die AS Eupen verlassen würde, lag schon seit längerer Zeit in der Luft. Seit dieser Woche ist es offiziell, dass der ivorische Nationalspieler in der kommenden Saison für den französischen Erstligisten Stade Reims spielen wird.

Emmanuel Agbadou (Archivbild: Laurie Dieffembacq/Belga)

Emmanuel Agbadou (Archivbild: Laurie Dieffembacq/Belga)

Agbadou war in der letzten Saison ein wichtiger Bestandteil der AS-Abwehr, aber ein Weggang des ambitionierten Spielers war nicht zu verhindern, meint AS-Direktor Christoph Henkel.

„Das ist eine Situation, die alle drei Parteien zufrieden stellt. Die jeweiligen Ziele konnten erreicht werden. Es war relativ schnell klar, das Emmanuel einen nächsten Schritt anstrebt und mit aller Macht jetzt auch eine nächste Station in seiner Entwicklung sucht. So war eine Basis für ein weiteres gemeinsames Jahr schwierig“, erklärt Henkel.

„Nachdem er jetzt die Möglichkeit hatte, nach Frankreich zu gehen, hat er das wahrnehmen wollen. Wir haben einen guten Austausch mit dem Verein gehabt und haben auch deutlich gemacht, dass der Transfer von Agbadou uns weiterhilft mit der Kaderplanung. Ein Vorgang, der uns für die Zukunft auch weiterhilft.“

cr/re/sr