Mountainbiker Arne Janssens: „Es kann nur ein gutes Jahr werden“

Mountainbiker Arne Janssens fährt in diesem Jahr seine letzte Saison in der U23-Kategorie. Seit sechs Jahren genießt er nun das Vertrauen seines Rennstalls BH-Wallonie. Im letzten Jahr konnte der Schönberger in Houffalize seinen Traum vom Landesmeistertitel erfüllen. Doch das ist längst passé, nun gilt es sich auf die neue Saison zu konzentrieren, in der Janssens liefern muss.

Arne Janssens (Bild: Christophe Ramjoie/BRF)

Arne Janssens (Bild: Christophe Ramjoie/BRF)

„Die Wintervorbereitung lief ganz gut“, erzählt Arne Janssens bei der Teamvorstellung. „Ich habe schon im Dezember, Januar und jetzt Februar extrem viele Stunden gemacht.“ Ein wenig ausgebremst wurde Janssens jedoch durch einen Unfall. „Leider bin ziemlich hart gestürzt auf der Straße und habe mir drei Rippen gebrochen. Aber jetzt scheint es wieder in die richtige Richtung zu gehen und ich bin bereit, um wieder voll loszulegen.“

Und die Saison geht richtig gut los für den Schönberger, denn er ist wieder ins Nationalteam berufen worden. Nächste Woche geht es für zwei Rennen in die Türkei. Janssens ist voller Vorfreude: „Nationalteam ist immer eine wichtige Sache für jeden Sportler. Die belgische Flagge auf dem Trikot zu haben, ist immer toll. Man repräsentiert das Land auf dem Rennen und der Meisterschaft – das gefällt mir extrem gut und ist eine extra Motivation.“

Wobei es ihm daran ohnehin nicht mangelt. Sein Ziel für 2021, Landesmeister zu werden, hat er erreicht. Und auch mit Blick auf 2022 ist Arne Janssens zuversichtlich. „Ich denke, dass es mit der Erfahrung und Motivation, die ich letztes Jahr zusammengefahren habe, nur ein gutes Jahr werden kann. Ich habe viel trainiert, die Grundlage ist gut, jetzt muss noch feingetunt und Rennen gefahren werden“, sagt er.

„Im Mai geht’s dann mit den World Cups richtig los – und ich freue mich extrem darauf“ – auch wenn der Druck in dieser Saison höher ist, denn der Welpenschutz ist vorbei. Für den Profivertrag im kommenden Jahr muss Leistung erbracht werden. Arne Janssens geht das Ganze mit Teamgeist an. „Das Team hat immer auf mich gebaut und mich immer unterstützt – jetzt wird es Zeit, um das zurückzugeben, was mir geboten wurde.“

cr/mg