Niederländer Van der Poel gewinnt die Flandern-Rundfahrt

Mathieu van der Poel hat die 104. Ausgabe der Flandernrundfahrt gewonnen. Er siegte im Sprint einer Zweiergruppe vor dem Belgier Wout van Aert. Dritter wurde der Norweger Alexander Kristoff.

Mathieu van der Poel im Februar 2020 (Bild: David Stockman/Belga)

Mathieu van der Poel im Februar 2020 (Bild: David Stockman/Belga)

Größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand die 104. Flandern-Rundfahrt statt. Trotzdem bekamen die Fans an den Fernsehbildschirmen eine der spektakulärsten Ausgaben der letzten Jahre zu sehen.

Nachdem sieben Fahrer sich früh auf die Flucht begeben hatte, tat sich bis auf einige Antritte des NTT-Teams erst mal nicht viel. Aber als es dann losging, dann auch richtig. Erst zog Yves Lampaert das Tempo an, dann ging die Traumgruppe. Mathieu van der Poel und Julian Alaphilippe setzten sich ab und nur Wout van Aert konnte zu den beiden aufschließen.

Es sah so aus, als ob die drei den Sieg unter sich ausmachen würden. Doch dann ging der Weltmeister Alaphilippe zu Fall. Auf der rechten Straßenseite hielten zwei Motorräder an, um sich hinter die Gruppe zurückfallen zu lassen. Van Aert wich ohne Probleme aus und Van der Poel schaffte es auch noch im letzten Moment, aus dem Weg zu kommen. Alaphilippe schaffte es nicht und fuhr mit der Schulter gegen das hintere Motorrad. Er blieb vor Schmerzen schreiend liegen.

So lief das Rennen auf das Duell zwischen den beiden Cyclocross-Assen hinaus. Beide verließen sich auf ihren Sprint und zogen zusammen durch. Auf der Zielgeraden schlug der niederländische Meister Van der Poel seinen Rivalen van Aert um Haaresbreite. Dritter wurde aus einer zweiten Grupper heraus der Norweger Alexander Kristoff.

 

Christoph Heeren

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150