Castro Montes köpft Gent am Kehrweg zum Sieg

Meisterschaftskandidat KAA Gent konnte sich im Eupener Kehrwegstadion mit 3:2 durchsetzen. Den Siegtreffer für die Ostflamen erzielte Ex-AS-Spieler Castro Montes sechs Minuten vor dem Ende des Spiels. Für die AS war es die zweite Niederlage in Folge. Gent blieb zum siebten Mal in Serie ohne Niederlage.

Eupen's Smail Prevljak scoring the 1-1 goal during a soccer match between KAS Eupen and KAA Gent, Friday 14 February 2020 in Eupen, on day 26 of the 'Jupiler Pro League' Belgian soccer championship season 2019-2020. BELGA PHOTO VIRGINIE LEFOUR

Bild: Virginie Lefour/Belga

Wie erwartet kehrten Omid Ebrahimi und Andreas Beck in die Anfangsformation der AS Eupen zurück. Nils Schouterden fehlte immer noch verletzt, für ihn rückte diesmal Kapitän Siebe Blondelle in die Mannschaft. Bautista, Koch und Sowah nahmen gegen den Tabellenzweiten Gent erst einmal auf der Bank Platz.

Bei den Ostflamen stand mit Castro Montes ein ehemaliger AS-Spieler auf dem Platz. Der zweite ehemalige Eupener Sulayman Marreh, der erst in der Winterpause nach Gent gewechselt war, musste zunächst zuschauen.

Für den ersten Aufreger des Spiels sorgte Eupens Schlussmann Ortwin De Wolf. Ein schwacher Abstoß landete in der vierten Minute genau bei den Gentern Offensivkräften, die aber keinen Nutzen aus dem Bock des Eupener Keepers ziehen konnten.

Eine Minute später wackelte die Eupener Abwehr. Ortwin De Wolf ließ den Schuss des Iraners Mohammadi genau vor die Füße von Jonathan David abtropfen. Der Kanadier traf, durch die Beine des Eupener Schlussmanns, zum 0:1. Keine zwei Minuten später folgte die Eupener Antwort durch Smail Prevljak. Die Leihgabe aus Salzburg traf mit Hilfe des Innenpfostens aus der Distanz zum 1:1. Der zweite Treffer des Bosniers in seinem zweiten Spiel für die AS.

Mit einem klassischen Konter gingen die Genter in der elften Minute wieder in Führung. Jonathan David war erneut der Torschütze. Nachdem er die Eupener Abwehr regelrecht stehen lassen und Ortwin De Wolf umlaufen konnte, schob er ohne Probleme ins leere Tor ein.

Im Anschluss folgte eine Erholungsphase im Mittelfeld, ehe Danijel Milicevic mit einem abgefälschten Freistoß das 2:2 gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber erzielen konnte. Gents Torwart hatte zuvor den Schritt in die falsche Richtung gemacht und war im Anschluss chancenlos.

Alessio Castro Montes hatte in einem offenen Spiel die nächste Möglichkeit für die Gäste nach einer Standardsituation. Ortwin De Wolf konnte gegen den ehemaligen Spieler der AS jedoch zur Ecke klären.

Im Anschluss folgte erst einmal wieder eine längere Phase ohne Torraumszenen, ehe Jordi Amat sieben Minuten vor der Halbzeitpause nach Zuspiel von Gnaka den Genter Schlussmann zu einer Glanzparade zwang. Bis zur Pause blieb der Spielstand dann jedoch unverändert, beim Stand von 2:2 ging es in die Kabinen.

Die Genter kamen schwungvoll aus der Pause und erspielten sich gleich zwei Tormöglichkeiten in den ersten fünf Minuten. Das Eupener Sturmduo Musona-Prevljak trat erst in der 54. Minute wieder in Erscheinung. Die Leihgabe aus Anderlecht legte für die Leihgabe aus Salzburg auf. Der Bosnier machte schlussendlich zu wenig aus der Möglichkeit, auch weil der Genter Plastun stark verteidigte.

De Wolf konnte in der 58. Minute einen starken Schuss des Genters Bezuz parieren, wenige Sekunden später stellte Verdon seinen Körper in den nächsten Schuss von Bezuz und verhinderte so den erneuten Rückstand für die AS.

Gent hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, aber in den beiden Strafräumen passierte im Anschluss nicht all zu viel. Zumindest bis zur 83. Minute. Nach einem schlechten Eckstoß für Eupen setzten die Gäste zum Konter an. Über drei Stationen landete der Ball beim aufgerückten Castro Montes, der gegen seinen Ex-Club per Kopf zum 2:3 verwandelte. Aus Respekt vor seinem ehemaligen Arbeitgeber blieb ausgelassener Torjubel beim Rechtsverteidiger aus.

Brachte den Eupenern aber auch nichts, denn beim Stand von 2:3 endete die Partie im Kehrwegstadion. Die AS hat nach der erneuten Niederlage vier Spieltage vor dem Ende der regulären Saison immer noch 26 Punkte auf der Habenseite. Am Karnevalssonntag tritt die AS beim Rekordlandesmeister RSC Anderlecht an.

Christophe Ramjoie

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150